Pull down to refresh...
zurück

Italienerin in Zürich von Rassismus-Vorwurf freigesprochen

Der Zürcher Obergericht hat am Dienstag eine Italienerin vom Vorwurf der Rassendiskriminierung freigesprochen. Ihre Mail an den Migros-Kundendienst, dass sie sich nicht von «schwarzen Negern» bedienen lasse, sei nicht öffentlich gewesen.

16.01.2024 / 16:57 / von: jma/sda
Seite drucken Kommentare
0
Das Zürcher Obergericht hat am Dienstag eine Frau vom Vorwurf der Diskriminierung freigesprochen. (Bild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Das Zürcher Obergericht hat am Dienstag eine Frau vom Vorwurf der Diskriminierung freigesprochen.(Bild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Ein Streit um Cumulus-Punkte hatte die im Aargau geborene Italienerin vor Gericht gebracht. Als ein Mitarbeiter vergessene Punkte nachträglich nicht gutschreiben lassen wollte, wandte sie sich verärgert an den Kundenservice der Migros.

Anständig sei diese Mail mit dem N-Wort nicht gewesen, räumte die 54-Jährige vor dem Zürcher Obergericht am Dienstagnachmittag ein. «Es war nicht schön, es war hart.»

Ob die Aussage diskriminierend sei, liess das Obergericht in seinem Urteilsspruch offen. Denn ohne Öffentlichkeit besteht gar kein Raum für eine Verurteilung wegen Rassendiskriminierung.

Wegen einer anderen Äusserung - Ausländer seien Sklaven - verurteilte das Gericht aber die Frau wegen Beschimpfung zu einer bedingten Geldstrafe von 20 Tagessätzen zu 20 Franken.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare