Pull down to refresh...
zurück

Jugendliche randalieren am Bahnhof Stadelhofen

Die Stadtpolizei Zürich hat am Freitagabend am Bahnhof Stadelhofen und am Bellevue eine Gruppe von Jugendlichen angehalten und kontrolliert. Mehrere Polizeifahrzeuge waren am Einsatz beteiligt. 18 Jugendliche wurden schliesslich in Gewahrsam genommen.

09.01.2021 / 07:05 / von: sbr/das/sda
Seite drucken Kommentare
1
Am Bahnhof Stadelhofen ist es am Freitagabend zu einem Polizeieinsatz gekommen. (Bild: brknews.ch)

Am Bahnhof Stadelhofen ist es am Freitagabend zu einem Polizeieinsatz gekommen. (Bild: brknews.ch)

Grund dafür war, dass Jugendliche randaliert hatten. (Bild: brknews.ch)

Grund dafür war, dass Jugendliche randaliert hatten. (Bild: brknews.ch)

Anwohner hatten sich wegen des Lärms beklagt und Anzeige gegen die Jugendlichen erstattet. (Bild: brknews.ch)

Anwohner hatten sich wegen des Lärms beklagt und Anzeige gegen die Jugendlichen erstattet. (Bild: brknews.ch)

Am Einsatz waren mehrere Polizeifahrzeuge beteiligt. (Bild: brknews.ch)

Am Einsatz waren mehrere Polizeifahrzeuge beteiligt. (Bild: brknews.ch)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Anwohner hätten sich wegen des Lärms beklagt und Anzeige gegen die Jugendlichen erstattet, teilt ein Polizeisprecher auf Anfrage mit. Die Polizei sperrte zeitweilig an den Haltestellen Bahnhof Stadelhofen und Bellevue den Tram- und Forchbahn-Betrieb.

Die Polizei habe in der Folge Ruhe und Ordnung wiederhergestellt. Der Einsatz habe rund eine Stunde gedauert. Es seien mehrere Jugendliche an den Randalen beteiligt gewesen. Beim Einsatz sei es auch darum gegangen, die Corona-Massnahmen durchzusetzen.

Am Samstagvormittag gab die Polizei in einer Medienmitteilung weitere Details zum Einsatz bekannt. Sie schrieb, dass der Stadtpolizei zunächst gemeldet wurde, dass eine Gruppe am Utoquai randaliere. Ausgerückte Polizisten fanden aber niemanden vor. Zugleich berichtete eine Polizeipatrouille vom Sechseläutenplatz, dass dort eine grössere Gruppe Menschen anpöbelt.

Als die Polizisten auf dem Sechseläutenplatz eintrafen, wurden sie aus der Gruppe heraus mit Feuerwerk beschossen und mit Gegenständen beworfen. Als noch mehr Polizisten anrückten, teilte sich die Gruppe und flüchtete in Richtung Bahnhof Stadelhofen. Die Polizei konnte nach eigenen Angaben eine Schlägerei verhindern.

Gleichzeitig meldeten die Stadtzürcher Verkehrsbetriebe (VBZ) eine randalierende Gruppierung in einem Tram in der Nähe. Die Störenfriede konnten aber aussteigen, bevor die Polizei eintraf. Danach kontrollierten Polizisten beim Bellevue und beim Bahnhof Stadelhofen zwei grössere Gruppierungen.

Ungefähr 20 Personen wurden dabei weggewiesen, wie die Polizei schrieb. 18 minderjährige Jugendliche, darunter drei junge Frauen, nahmen die Polizisten mit auf die Wache. Danach wurden sie ihren Eltern übergeben. Angaben zu Verletzten oder zu Sachschäden lagen bis Samstagvormittag nicht vor.

Beitrag erfassen

wüge
am 10.01.2021 um 20:02
Räuber und Poli. Das spielen normalerweise Kinder. Aber Covid 19 macht erfinderisch. Die Jugendlichen wissen, dass Ansammlungen verboten sind und die Polizei einschreiten muss. Die Jungen sind mobiler und flexibler als die Polizei und tanzen denen auf de Nase herum. Je mehr die Polizei mitmacht, desto mehr macht das Ganze Spass. Solange die Jungen juristisch kaum etwas zu befürchten haben sind die Polizisten immer die Lölis im Umzug.