Pull down to refresh...
zurück

Kanton Zürich hebt Testpflicht für Heimbesuchende auf

Die Zürcher Gesundheitsdirektion hebt die Testpflicht für Besucherinnen und Besucher in Alters- und Pflegeheimen per 15. April auf. Sie kommt damit dem Wunsch nach mehr Eigenverantwortung nach. Stattdessen gilt nur noch eine Testempfehlung.

14.04.2021 / 16:43 / von: sda/asl
Seite drucken Kommentare
0
(Symbolbild: KEYSTONE/Christian Beutler)

(Symbolbild: KEYSTONE/Christian Beutler)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Zum Schutz der Bewohnerinnen und Bewohner empfiehlt die Gesundheitsdirektion jedoch weiterhin dringend, dass sich Besuchende vor einem Besuch mittels PCR-oder Antigenschnelltest testen lassen. Die allgemeinen Schutzmassnahmen gelten weiterhin. Heime und Gemeinden können bei Bedarf eine Testpflicht für ihre Betriebe anordnen, wie die Gesundheitsdirektion am Mittwoch mitteilte.

Weil das Impfprogramm in den Heimen weitgehend abgeschlossen ist, wurden per 1. April verschiedenen Einschränkungen gelockert, so können Heimbewohnende unter anderem auch wieder Angehörige und Bekannte im Heim empfangen. Um die Ansteckungsgefahr zu minimieren, hatte die Gesundheitsdirektion angeordnet, dass Besucherinnen und Besucher einen negativen Antigenschnelltest vorweisen müssen.

Von verschiedenen Heimen und aus der Bevölkerung kamen allerdings Rückmeldungen zur Testpflicht. Der Wunsch nach eigenverantwortlichem Handeln bei den Besuchen wurde dabei sehr hoch gewichtet, wie es in der Mitteilung heisst. Die Gesundheitsdirektion entschied daher, das obligatorische Testen aufzuheben.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare