Pull down to refresh...
zurück

Kapitäne auf dem Zürichsee dürfen hornen

Das Statthalteramt des Bezirks Meilen stellt alle hängigen Verfahren gegen Schiffskapitäne ein. Es liege im Ermessen des Kapitäns, ob er hornt oder nicht.

19.11.2019 / 06:19 / von: nst
Seite drucken Kommentare
0
Einige Anwohner aus Stäfa aberkannten die Notwendigkeit für die Hornstösse. (Bild:Pixabay.com/Jonny_Joka)

Einige Anwohner aus Stäfa aberkannten die Notwendigkeit für die Hornstösse. (Bild:Pixabay.com/Jonny_Joka)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Der Streit um das Schiffshornern auf dem Zürichsee hat eine neue Richtung erhalten. Das Statthalteramt des Bezirks Meilen stellt alle hängigen Verfahren ein. Die 16 Strafanzeigen gegen Schiffskapitäne werden nicht weiterverfolgt, berichtet der «Landbote». Grund dafür ist eine Einschätzung des Bundesamts für Verkehr (BAV). Laut ihr dürfen Schiffskapitäne hornen, wenn sie es aus Sicherheitsgründen für angebracht halten.

Seit drei Jahren gilt ein Hornverbot auf dem Zürichsee. Ein Anwohner aus Stäfa beanstandete, dass das viertelsekündige Signal vor dem Anlegen am Schiffsteg störend und unnötig sei. Das BAV hat danach dieses Warnsignal verboten, weil es so nicht in den Vorschriften für die Binnenschifffahrt enthalten ist.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare