Pull down to refresh...
zurück

Stadtzürcher Quartiere klagen über lauten Sommer

Die Gruppe Innenstadt als Wohnquartier hat im Juni die Plattform «laermgruppe.ch» lanciert. Auf dieser können von Immissionen betroffene Anwohnende Immissionen wie Nachtlärm melden. Nun hat die Gruppe eine erste Bilanz gezogen.

20.09.2021 / 14:48 / von: mle
Seite drucken Kommentare
1
An der Badenerstrasse leiden nach wie vor viele Anwohnerinnen und Anwohner unter Lärm. (Symbolbild: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

An der Badenerstrasse leiden nach wie vor viele Anwohnerinnen und Anwohner unter Lärm. (Symbolbild: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Quartiere in der Zürcher Innenstadt haben während dem Sommer Lärm-Störungen gesammelt. Die Gruppe Innenstadt als Wohnquartier hat im Juni die Melde-Plattform «laermgruppe.ch» lanciert. Darauf können Bewohner die von Lärmemission betroffen sind Vorfälle melden. Nach zwei Monaten hat die Gruppe eine Bilanz gezogen. Die Plattform wurde rege genutzt, sagt Felix Stocker vom Quartierverein Zürich 1 gegenüber RADIO TOP: «Wir waren selber sehr überrascht. In den zwei Monaten wurden knapp 500 Einträge gemacht. Und das obwohl wir nicht gross Werbung für die Plattform gemacht haben. Das zeigt ganz klar, wie gross die Belastung der Innenstadt-Quartiere ist.»

Was die Auswertung der Plattform zeigt, im Beitrag von RADIO TOP:

audio

Bis zum 30. August wurden insgesamt 491 Einträge gemacht. Diese verteilen sich wie folgt: Kreis 1: 36 Prozent, Kreis 4: 27 Prozent, Kreis 3: 19 Prozent, Kreis 5: 7 Prozent und Übrige: 11 Prozent.

Auch wurden die Wochentage ausgewertet. Dabei ist wenig überraschend, dass die Wochenenden die lautesten sind. Montag: 6 Prozent, Dienstag: 7 Prozent, Mittwoch: 4 Prozent, Donnerstag: 9 Prozent, Freitag: 20 Prozent, Samstag: 31 Prozent, Sonntag: 23 Prozent.

Polizeimeldungen

Zu 78 Prozent der Meldungen wurde keine Meldung bei der Polizei gemacht. 21 Prozent haben angegeben, sich bei der Polizei gemeldet zu haben. Eine Person hat sich bei der SIP (Fachstelle «Sicherheit, Intervention, Prävention») gemeldet.

In ihrer Medienmitteilung führt die Gruppe Innenstadt als Wohnquartier diverse Beispiele von Meldungen auf, die so auf der Plattform eingetragen wurden. So haben am häufigsten lärmende Leute auf der Strasse ihre Musikboxen gestört.

«Wie jedes Wochenende junge Menschen die auf den Bänken ihren Alkohol trinken, zu mitgebrachter lauter Musik feiern, herumschreien und mit Glasflaschen herumwerfen. Es war sehr laut bis ca. 4 Uhr morgens. Die Musik der Bars war auch deutlich zu hören.»

«Gruppen von meist angetrunkenen Personen, die lauthals brüllend und kreischend langsam die Gasse runter gehen, oft auch verweilen. Häufig ausgestattet mit Musikboxen, aus denen sehr laute Musik ertönt. Solche Störungen finden v.a. in den Wochenendnächten laufend statt. Wenn sich eine Gruppe verzogen hat, kommt meist die nächste. Hinzukommt nicht selten Vandalismus: je nach Situation: Herumschmeissen von Bauabschrankungen, Baulaternen, Zerstörung von Mobiliar [...], Manipulation von Gerüsten. Hin und wieder lautstarke Auseinandersetzungen mit Gewaltpotential.»

Die Gruppe Innenstadt als Wohnquartier fordert jetzt Massnahmen, um die Wohnquartiere zu schützen. Auf Nachfrage bei der Stadt sagt sie gegenüber RADIO TOP, dass sich die Auswertungen der Quartiere mit den Beobachtungen der Stadt decken würden. Eine Gruppe sei dran, eine Lösung zu finden.

Beitrag erfassen

Kurt
am 21.09.2021 um 10:50
Ach was, in der Innenstadt hat es viel Lärm?! Hätte man sich auch denken können bevor man da einzieht, oder?