Pull down to refresh...
zurück

Linke Parolen gegen Nationalhymne: Die Bilder zu 100 Jahre Generalstreik in Uster

Rund 150 linke Demonstranten haben am Dienstagabend versucht, den Stadthofsaal in Uster ZH zu stürmen. Dort hielt Christoph Blocher eine Rede zum Landesstreik. Die Polizei hinderte die Demonstranten daran, in den Saal vorzudringen.

14.11.2018 / 13:05 / von: sda/ano
Seite drucken
Demonstration in Uster (Bild: brknews.ch/Johannes Dietschi)

Demonstration in Uster (Bild: brknews.ch/Johannes Dietschi)

Demonstration in Uster (Bild: brknews.ch/Johannes Dietschi)

Demonstration in Uster (Bild: brknews.ch/Johannes Dietschi)

Demonstration in Uster (Bild: brknews.ch/Johannes Dietschi)

Demonstration in Uster (Bild: brknews.ch/Johannes Dietschi)

Die Organisatoren der Demonstration meldeten 500 Teilnehmer an den Protesten. Die Demonstranten und die Polizei lieferten sich rund eine Stunde lang ein Katz- und Maus-Spiel in der Ustermer Innenstadt. Mehrfach wurden Pyros gezündet. Verletzte und grössere Sachbeschädigungen gab es gemäss Angaben der Zürcher Kantonspolizei aber nicht.

Die Demonstranten griffen aber eine Pressefotografin an und schmissen ihre Kamera auf den Boden. Die Kantonspolizei kontrollierte mehrere Personen. Verhaftungen gab es aber keine.

Blochers Rede trug den Titel «100 Jahre Generalstreik. Ein Dank an Bevölkerung, Behörden und Soldaten.» Die Veranstalter der Demonstration «Blocher hau ab!» störten sich vor allem daran, dass Blocher in seiner Rede zum Landesstreik dem Militär dankte.

TELE TOP hat die Demonstration und die Veranstaltung mit Christoph Blocher mit der Kamera begleitet:

video 

Die über 250'000 Streikenden mit linken Forderungen seien vom Militär mit Gewalt unterdrückt worden, begründeten die Demonstranten ihren Aufmarsch. Blochers Umgang mit Geschichte bezeichneten sie als «Klassenkampf von oben».