Pull down to refresh...
zurück

Mehr Wohnraum für Studenten in der Stadt Zürich

Die Stadt Zürich will mehr Wohnraum für Studenten und Auszubildende schaffen. Dafür soll das Grundstück des historischen Hauses «Eber» im Hard-Quartier an die Stiftung Jugendwohnnetz übertragen werden.

12.09.2018 / 10:36 / von: vsu
Seite drucken Kommentare
0
In diesem Haus sollen künftig Studierende und Auszubildende wohnen. (Bild: Stadt Zürich)

In diesem Haus sollen künftig Studierende und Auszubildende wohnen. (Bild: Stadt Zürich)

Das Büro «Wild Architekten» aus Zürich hat das Siegerprojekt «Lena» getauft und visualisiert. (Bild: Stadt Zürich)

Das Büro «Wild Architekten» aus Zürich hat das Siegerprojekt «Lena» getauft und visualisiert. (Bild: Stadt Zürich)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Das Problem ist bekannt: Man geht in einen anderen Kanton studieren oder absolviert die Ausbildung weit vom Wohnort entfernt. Deshalb braucht es ein möglichst günstiges Zimmer. Gerade in Zürich ist dies allerdings schwierig, da der aktuelle Wohnungsmarkt wenig preisgünstigen Wohnraum anbietet. Die Stiftung Jugendwohnnetz Juwo will dem entgegenwirken und setzt sich seit über 30 Jahren dafür ein, dass Studierende und Auszubildende günstig wohnen können. Somit wird auch der Bildungsstandort Stadt Zürich verstärkt. Derzeit gehören zwölf Liegenschaften im Raum Zürich der Juwo, eine weitere soll nun dazu kommen: Das Haus «Eber» im Hard-Quartier soll nach dessen Umbau der Stiftung übertragen werden. So kämen bis 2021 95 neue Zimmer für Studierende und Auszubildende zu den bestehenden 2800 Wohnplätzen dazu.

Doch zuerst muss das historische Haus noch zu einem neuen Wohnhaus umgebaut werden sowie mit Erweiterungsbauten ergänzt werden. Dafür führte das Amt für Hochbauten der Stadt Zürich einen Projektwettbewerb durch, wobei 116 Architekturbüros mitmachten, darunter auch das Büro «Wild Architekten».  Diese haben nun den Auftrag an Land gezogen: «Sie werden das Haus beidseitig erweitern und dabei die vorhandene Gebäude- und Dachvolumetrie fortführen» beschreibt die Stadt Zürich das Projekt in einer Mitteilung. Die Kosten für die Instandsetzung und die Erweiterungsbauten betragen rund 14,5 Millionen Franken. 

Beitrag erfassen

Keine Kommentare