Pull down to refresh...
zurück

Mieter muss für Flüchtlinge Wohnung räumen

Damit die Gemeinde Seegräben (ZH) Asylsuchende unterbringen kann, schmeisst sie einen Mieter aus der Wohnung. Der Kündigungsbrief kursiert auf Social Media und sorgt für Empörung. Der Grund für die umstrittene Kündigung liegt jedoch beim Bund. RADIO TOP hat nachgefragt.

24.02.2023 / 18:05 / von: rfl/kgr
Seite drucken Kommentare
2
Bis Ende 2023 soll die gesamte Wohnung für die Asylsuchenden geräumt werden, heisst es in einem Schreiben. (Bild: Katinka Graf)

Bis Ende 2023 soll die gesamte Wohnung für die Asylsuchenden geräumt werden, heisst es in einem Schreiben. (Bild: Katinka Graf)

2
Schreiben Sie einen Kommentar

Mieter raus, Flüchtlinge rein. In der Zürcher Gemeinde Seegräben muss ein Mieter seine Wohnung verlassen, damit Asylsuchende untergebracht werden können. Der Grund für die umstrittene Kündigung ist das Asylgesetz vom Bund. Seegräben sei zurzeit nämlich verpflichtet, 14 Asylsuchende aufzunehmen. Dies bestätigt die Gemeinde gegenüber Blick. Weil der Wohnraum in Seegräben knapp ist, war eine Kündigung eines Mieters auf den 31. Mai die einzige Lösung. Das Kündigungsschreiben macht auf Social Media die Runde und sorgt für Empörung. 

Getroffen hat es einen Mieter einer 5,5-Zimmerwohnung. Die Wohnung sei gross und biete Platz für vier bis fünf Flüchtlinge, begründet der Gemeindepräsident Marco Pezzatti den Entscheid.

Wie der Gemeindepräsident und die SVP Zürich reagieren, im Beitrag von RADIO TOP:

audio

Beitrag erfassen

Roadrunner
am 24.02.2023 um 19:52
Unglaublich...bei aller Liebe...aber die Schweiz hat nicht soviel Land wie zb die USA, Kanada, China etc..wann merken das auch die Politiker, die wir gewählt haben. Gestern Metmenstetten, heute Seegräben...wie viele Leue in der Schweiz haben's schwer und die kriegen auch keine Wohnung.
Winterthurerin
am 24.02.2023 um 18:07
Mit solchen Aktionen schüren unsere fehlbaren Politiker Fremdenhass. Und weil die Ablehnung gegenüber Flüchtlingen etc. gesetzlich verboten ist schwelt sie im Untergrund. Ein brandgefährliches Pulverfass auf dem wir im vermeintlich sicheren Europa sitzen. Danke Politiker, ihr versagt auf allen Ebenen!