Pull down to refresh...
zurück

Nach Blockade in Zürich: Keine Untersuchungshaft für Aktivisten

Klimaaktivistinnen und -aktivisten haben am Montagmorgen die Eingänge der Grossbanken Credit Suisse und UBS am Paradeplatz und an der Bahnhofstrasse blockiert. Die Polizei hat 83 Personen verhaftet. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass keine Untersuchungshaft beantragt wird.

03.08.2021 / 13:30 / von: sda/asl
Seite drucken Kommentare
0
Menschen der Gruppierung von «Rise Up for Change» werden bei der Besetzung unter dem Motto «Transparenz aller Finanzfluesse» am Paradenplatz mit den Privatbanken Credit Suisse und UBS verhaftet. (Bild: KEYSTONE/Ennio Leanza)

Menschen der Gruppierung von «Rise Up for Change» werden bei der Besetzung unter dem Motto «Transparenz aller Finanzfluesse» am Paradenplatz mit den Privatbanken Credit Suisse und UBS verhaftet. (Bild: KEYSTONE/Ennio Leanza)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Zehn Personen, die bei der Banken-Blockade am Montag in Zürich festgenommen wurden, sind am Dienstagmittag noch in Haft gewesen. Die Staatsanwaltschaft geht jedoch davon aus, dass alle im Verlauf des Tages wieder entlassen werden und keine Untersuchungshaft beantragt wird. Weitere Angaben zu den Fällen könne die Staatsanwaltschaft derzeit nicht machen, teilte sie auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit.

Aktivisten der Klimabewegung hatten am Montagmorgen am Paradeplatz und an der Bahnhofstrasse die Eingänge der Grossbanken Credit Suisse und UBS blockiert. Sie protestierten damit gegen die Investitionen der Schweizer Finanzinstitute in fossile Energien. Die Polizei nahm insgesamt 83 Personen vorläufig fest. 64 der Verhafteten wurden bei der Staatsanwaltschaft angezeigt, 19 bei der Jugendanwaltschaft. Von den Festgenommenen waren 47 Frauen und 36 Männer.

Nach einer vorläufigen Festnahme hat die Polizei jeweils 24 Stunden Zeit, um die notwendigen Abklärungen und Einvernahmen zu machen und schliesslich über eine Zuführung an die Staatsanwaltschaft oder die unverzügliche Freilassung zu entscheiden. Die Staatsanwaltschaft hat danach weitere 24 Stunden Zeit, um über das weitere Vorgehen zu entscheiden.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare