Pull down to refresh...
zurück

Nationalratslisten im Frauencheck

Am 20. Oktober werden die 200 Nationalrätinnen und Nationalräte gewählt. Zeit, um sich die Nationalratslisten der grossen Parteien im Sendegebiet anzuschauen. Beim Frauenanteil gibt es grosse Unterschiede.

22.07.2019 / 11:45 / von: lli
Seite drucken Kommentare
0
Die Nationalratslisten des Sendegebiets im Frauencheck. (Symbolbild: pixabay.com/geralt)

Die Nationalratslisten des Sendegebiets im Frauencheck. (Symbolbild: pixabay.com/geralt)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Im Kanton Zürich, der mit 35 Sitzen die meisten Nationalratssitze stellt, gibt es zwei klare Sieger in Sachen Frauenanteil. Die Grünen und die Grünliberalen haben als einzige Parteien eine Frauenmehrheit. Beide Parteien kommen mit 18 Frauen auf 35 Nominationen auf einen Prozentanteil von gut 51 Prozent.

Die Nationalratslisten des Sendegebiets im Frauencheck:

audio

Als Partei mit dem geringsten Frauenanteil steht die SVP da. Sie hat lediglich 9 Frauen auf ihrer Liste. Damit kommt die SVP auf einen Frauenanteil von nur gerade gut 25 Prozent. Auch in den Kantonen St.Gallen und Thurgau schneidet die SVP schlecht ab in Sachen Frauenanteil. In beiden Kantonen liegt sie auf den Schlussrängen.

Kanton Thurgau mit vielen Frauennominationen

Im Kanton Thurgau gibt es besonders viele Frauen auf den Nationalratslisten. Die SP und die FDP haben rekordverdächtige zwei Drittel Frauen auf ihren Listen. Und auch die CVP kommt auf 50 Prozent. Da allerdings nur sechs Nationalratssitze vergeben werden, sind die Prozentangaben mit Vorsicht zu geniessen.

Im Kanton Schaffhausen überrascht die Nationalratsliste der GLP. Dort sind vier Männer, aber keine einzige Frau zu finden. Viele Parteien haben sich aber noch für keine Nationalratsliste entschieden. Die Delegiertenversammlungen sind erst im August. Auch in den Kantonen Appenzell Innerrhoden und Ausserrhoden finden die Delegiertenversammlungen grossmehrheitlich erst im nächsten Monat statt.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare