Pull down to refresh...
zurück

Neues Zürcher Hochschulgebiet soll viel Grün bieten

Beim Bau des neuen Zürcher Hochschulgebietes geht es eigentlich um Gebäude. Wichtig ist den Verantwortlichen aber auch die Gestaltung der Räume dazwischen. Diese sollen vor allem viel Grün bieten. Ein Gebäude wird sogar an der Fassade bepflanzt.

01.12.2020 / 10:48 / von: sda/mma/das
Seite drucken Kommentare
0
Die Fassade des Campus Mitte 1 soll bepflanzt werden. (Visualisierung: hgzz-zh.ch/Atelier Brunecky)

Die Fassade des Campus Mitte 1 soll bepflanzt werden. (Visualisierung: hgzz-zh.ch/Atelier Brunecky)

Auch rund herum soll es grüner werden. (Visualisierung: hgzz-zh.ch/Atelier Brunecky)

Auch rund herum soll es grüner werden. (Visualisierung: hgzz-zh.ch/Atelier Brunecky)

Beispielsweise soll eine Parkschale entstehen. (Visualisierung: hgzz-zh.ch/Atelier Brunecky)

Beispielsweise soll eine Parkschale entstehen. (Visualisierung: hgzz-zh.ch/Atelier Brunecky)

In den nächsten rund 30 Jahren sollen neue Gebäude, Parks und ein Campus-Boulevard entstehen. (Visualisierung: hgzz-zh.ch)

In den nächsten rund 30 Jahren sollen neue Gebäude, Parks und ein Campus-Boulevard entstehen. (Visualisierung: hgzz-zh.ch)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Das neue Zürcher Hochschulgebiet soll vor allem eines sein: grün. Beim Campus Mitte1 des Universitätsspitals soll sogar die Fassade zum Grünraum werden. Das Gebäude wird rundum von Pflanzen umrankt sein. Dies soll einen Beitrag zur Regulierung des Stadtklimas leisten, gleichzeitig aber auch das Wohlbefinden der Patientinnen und Patienten und der Mitarbeitenden fördern.

Auch bei der Planung der Aussenflächen wird dem Stadtklima Beachtung geschenkt. «Die Aussenflächen spielen bei der Planung des gesamten Projekts von Anfang an eine wichtige Rolle», sagte Baudirektor Martin Neukom an einer Medienkonferenz. Dabei würden auch klimatische Aspekte berücksichtigt.

Aus diesem Grund wird beim neuen Hochschulgebiet so viel Wert auf Grünräume gelegt:

Beitrag

Die Realisierung des riesigen Bauprojekts mitten in der Stadt soll minutiös geplant werden, um die Auswirkungen auf das Quartier während der Bauphase zu minimieren. Laut Peter Bodmer, dem Projektdelegierten des Regierungsrats, ist während der ersten Bauetappe mit einem Maximum an Baustellenverkehr im Jahr 2023 zu rechnen. Bis zu 12'000 Fahrten pro Quartal sollen es dann sein.

Man setze alles daran, ein Verkehrschaos im Baugebiet zu verhindern. «Ziel ist eine just-in-time-Anlieferung», sagte Bodmer. Zu diesem Zweck soll es beispielsweise Warteräume weit entfernt von den Baustellen geben.

Rund um die Universität, das Universitätsspital und die ETH Zürich Zentrum sollen in den nächsten rund 30 Jahren neue Gebäude, Parks und ein Campus-Boulevard entstehen. Das gesamte Hochschulquartier soll in mehreren Etappen und Jahrzehnten umgestaltet werden, um Lehre, Forschung und medizinische Versorgung zu stärken und das Quartier städtebaulich zu entwickeln.

Wie das neue Hochschulgebiet Zürich Zentrum aussieht - im Beitrag von TELE TOP:

Video

Beitrag erfassen

Keine Kommentare