Pull down to refresh...
zurück

Patrick Walder soll Zürcher SVP aus der Krise führen

Patrick Walder soll neuer Präsident der kantonalen Zürcher SVP werden. Dies hat der Partei-Vorstand an einer ausserordentlichen Sitzung in Wallisellen entschieden.

01.04.2019 / 21:15 / von: das/sda
Seite drucken Kommentare
0
Patrick Walder soll neuer Präsident der kantonalen Zürcher SVP werden. (Screenshot: youtube.com/Juan Austriaco)

Patrick Walder soll neuer Präsident der kantonalen Zürcher SVP werden. (Screenshot: youtube.com/Juan Austriaco)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Der 31-jährige Gemeinderat Patrick Walder, der erfolglos für den Kantonsrat kandidiert hatte, soll den bisherigen Parteipräsidenten Konrad Langhart ersetzen, der wegen der Wahlschlappe der Zürcher SVP zurücktritt. Neben Langhart gehen auch der erste Vizepräsident Gregor Rutz, der zweite Vizepräsident Stefan Schmid sowie Parteisekretär Roland Scheck und der stellvertretende Parteisekretär Christoph Bähler.

TELE TOP hat mit dem designierten Präsident der SVP Kanton Zürich gesprochen:

video

Die Viezepräsidien sollen durch alt-Nationalrat Toni Bortoluzzi, Kantonsrätin Elisabeth Pflugshaupt und Kantonsrat Orlando Wyss ersetzt werden. Das Sekretariat wurde noch nicht neu besetzt. Am Dienstag werden die Delegierten diese Auswahl des Vorstandes noch offiziell bestätigen. Die neue Parteispitze soll bis mindestens zu den eidgenössischen Wahlen im Amt bleiben. Walder zeigte sich erfreut darüber, dass er in seiner neuen Funktion «auf so bewährte Kräfte zurückgreifen kann».

Am vergangenen Freitag kam es zum Massenrücktritt an der Parteispitze. Der bisherige Parteipräsident Langhart bezeichnete sich als «Bauernopfer». Ein Stück weit trete er aber auch aus eigenen Stücken zurück, sagte er am Freitag gegenüber Keystone-SDA. «Wenn es im Herbst bei den nationalen Wahlen wieder Verluste gibt, kann und will ich nicht die Verantwortung übernehmen.» Zudem sei er der falsche Mann, wenn ein härteres Auftreten gefordert werde.

Die SVP Zürich büsste bei den Kantonsratswahlen 5,6 Prozent Wähleranteile ein. Sie verlor 9 Sitze und fiel auf den tiefsten Stand seit 1995 zurück. Mit 45 Mandaten stellt sie aber nach wie vor die grösste Fraktion im 180-köpfigen Kantonsrat.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare