Pull down to refresh...
zurück

Pläne für Grossüberbauung beim Zürich Leutschenbach-Quartier werden konkreter

Eine Mehrheit der vorberatenden Kommission empfiehlt dem Gemeinderat, die dem Grossprojekt zugrundeliegenden Gestaltungspläne und die Zonenplanänderung anzunehmen - wenn auch mit Änderungen.

12.06.2019 / 14:00 / von: mco/sda
Seite drucken Kommentare
0
Das 65'000 Quadratmeter grosse Areal an der Thurgauerstrasse ist eine der letzten grossen Baulandreserven der Stadt Zürich. (Bild: Stadt Zürich)

Das 65'000 Quadratmeter grosse Areal an der Thurgauerstrasse ist eine der letzten grossen Baulandreserven der Stadt Zürich. (Bild: Stadt Zürich)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Auf dem Areal an der Thurgauerstrasse in Zürich-Seebach sollen unter anderem 700 gemeinnützige Wohnungen und eine Schulanlage entstehen. Die vorberatende Kommission des Gemeinderats hat nun den Plänen des Zürcher Stadtrats mehrheitlich zugestimmt, heisst es in einer Mitteilung der Stadt Zürich.

Eine der grössten Änderungen, welche die Komission vorschlägt, ist laut dem Präsident der Kommission, Patrick Hadi Huber, die Umstrukturierung der geplanten Flaniermeile entlang der Thurgauerstrasse. Auf dieser sollen die geraden Linien aufgebrochen werden. Die Gebäudefassaden sollen teils nach hinten oder vorne versetzt werden, so entstehe Platz für kleine Kaffees. Auch ein Waschsalon soll zur Sprache gekommen sein. 

Die Schulanlage, in deren Einzugsgebiet auch die geplanten «Leutschenbach»-Wohnsiedlungen fallen, sowie ein an das Quartier Grubenacker anschliessender Quartierpark waren in der Kommission mehrheitlich unbestritten.

Angesichts des durch die Verdichtung bedrängten Grünraums habe die Kommission einstimmig den Erhalt bestehender Bäume entlang der Thurgauerstasse, die Pflanzung von Grossbäumen und die Sicherung der Bestimmungen über den Freiraum in den Vorschriften gefordert.

Der Zeitplan sieht den Baustart für das Schulhaus und den Park im 2021 vor. Die Wohn- und Gewerbebauten könnten ab etwa 2023 realisiert werden. Als Richtgrösse nennt die Stadt das Jahr 2025. Die Beratung über die Weisung und die Anträge aus der Kommission findet im Stadtparlament, dem Gemeinderat, am 3. Juli statt.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare