Pull down to refresh...
zurück

Prekäre Zustände im ehemaligen Asylzentrum Juch

Im ehemaligen Asylzentrum auf dem Juch-Areal hat es offenbar grosse Sicherheitsprobleme gegeben. Ehemalige Mitarbeiter berichten über organisierte Kriminalität, regelmässige Gewalt und Erpressungen.

20.11.2019 / 06:51 / von: mle
Seite drucken Kommentare
0
Das Juch-Areal wird seit Ende Oktober von linken Aktivisten besetzt. (Screenshot: TELE TOP)

Das Juch-Areal wird seit Ende Oktober von linken Aktivisten besetzt. (Screenshot: TELE TOP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Kriminelle Banden hätten das Asylzentrum als Umschlagplatz für Drogen gebraucht und dort auch gestohlene Ware verkauft. Die Leitung hätte einfach weggeschaut, sagt der ehemalige Sicherheitschef des Asylzentrums Juch in der «Neuen Zürcher Zeitung». Auch seien immer wieder Leute im Asylzentrum gewesen, die dort eigentlich nichts zu suchen hatten. Teilweise hätten sie dort sogar übernachtet. Ausserdem hätten viele Sicherheitsmitarbeiter keine entsprechende Ausbildung gehabt.

Das Juch-Areal selbst wird seit Ende Oktober von linken Aktivisten besetzt. Die Besetzung richtet sich offenbar gegen das Bundesasylzentrum an der Duttweilerstrasse in Zürich West. Seit kurzem steht nämlich auch dieses in der Kritik. Dort sollen menschenunwürdige Bedingungen herrschen.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare