Pull down to refresh...
zurück

PUK will mehr Kinder mit psychischen Problemen zuhause behandeln

Kinder und Jugendliche mit psychischen Problemen sollen in Zürich vermehrt zuhause behandelt werden. Die Psychiatrische Universitätsklinik (PUK) baut deshalb ihr Angebot aus.

30.11.2023 / 10:58 / von: sda/amo
Seite drucken Kommentare
0
Im Grossraum Zürich sollen Kinder und Jugendliche mit psychischen Problemen vermehrt zuhause behandelt werden. (Symbolbild: KEYSTONE/CHRISTOF SCHUERPF)

Im Grossraum Zürich sollen Kinder und Jugendliche mit psychischen Problemen vermehrt zuhause behandelt werden. (Symbolbild:KEYSTONE/CHRISTOF SCHUERPF)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Mit dem Ausbau der PUK sollen stationäre Aufenthalte verkürzt oder gar verhindert werden. 

Das Angebot «Home Treatment», sprich Therapie zuhause, gebe es bereits, wie die PUK am Donnerstag mitteilte. Neu sollen aber die stationären Aufenthalte deutlich verkürzt oder gar ersetzt werden. Die Therapie zuhause dauert durchschnittlich sechs Wochen. Familienmitglieder werden dabei mit einbezogen.

Gemäss PUK hat die Therapie zuhause den Vorteil, dass die Patientinnen und Patienten im gewohnten Umfeld bleiben. Die Klinik reagiere mit der Alternative aber auch auf den gestiegenen Bedarf an stationären Behandlungen von akut erkrankten Kindern und Jugendlichen.

Ein Team aus verschiedenen Fachrichtungen soll die Kinder und Jugendlichen beim «Home Treatment» begleiten, unter anderem mit psychiatrisch-psychotherapeutischen Behandlungen. Das Angebot gilt vorerst für den Grossraum Zürich.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare