Pull down to refresh...
zurück

Quartierbewohner übergeben Swissmill-Chef Petition

Coop kündigt 25 Mietern eines Wohnhauses am Zürcher Sihlquai. Das weil der Grossverteiler das historische Gebäude umbauen und die Liegenschaft für seine Tochterfirma Swissmill nutzen will. Mit knapp 9'000 Unterschriften kämpfen die Mieter und Quartierbewohner gegen das Bauvorhaben. Am Donnerstagmorgen protestierten sie vor dem Swissmill-Gebäude.

22.04.2021 / 19:39 / von: jmi/mst
Seite drucken Kommentare
0
Knapp 40 Personen übergeben eine Petition die gegen eine Sanierung eines Wohnhauses am Zürcher Sihlquai sind. (Screenshot: TELE TOP)

Knapp 40 Personen übergeben eine Petition die gegen eine Sanierung eines Wohnhauses am Zürcher Sihlquai sind. (Screenshot: TELE TOP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Ausgerüstet mit Transparenten und Karton-Schildern trafen sich rund 40 Personen am Donnerstagmorgen vor dem Swissmill-Gebäude am Sihlquai. Sie protestierten gegen die Umbaupläne von Coop. Als Eigentümer des 130-Jahre alten Wohnhaus am Sihlquai 280/282, will Coop dieses sanieren. Der Grossverteiler kündete Ende letzten Jahres den 25 Mietern. Nach einem Umbau möchte er das Gebäude für seine Tochterfirma Swissmill nutzen.

Mit dem Umbau gehe nicht nur billiger Wohnraum im Quartier verloren, beklagen die Anwohner, das ehemalige Industrieviertel verliere auch an Vielfalt. Auch eine Schreinerei ist vom Umbau betroffen. Knapp 9'000 Unterschriften gegen die Pläne übergaben die Protestierenden am Morgen dem Chef von Swissmill.

Auch die Zürcher Politik wurde aktiv. Mit einem Vorstoss im Gemeinderat verlangte die AL, dass sich der Stadtrat mit Coop/Swissmill in Kontakt setze. Mitte Mai soll es nun zu einem runden Tisch kommen, mit Mietern, Quartiervertretern, Coop/Swissmill und der Stadt. «Die Stadt hat aber nur eine Vermittlerrolle», sagt SP-Stadtrat André Odermatt.

Im Interview mit TELE TOP erzählen gekündigte Mieter, warum sie gegen die Umbaupläne kämpfen:

Video

Beitrag erfassen

Keine Kommentare