Pull down to refresh...
zurück

Serafe ist bereit für Systemwechsel

Ab dem 1. Januar 2019 wird nicht mehr die Billag die Abgaben für Radio und Fernsehen einziehen, sondern die Serafe AG in Fehraltorf. Auf die neu gegründete Unternehmung kommen einige Herausforderung zu.

07.12.2018 / 17:28 / von: mle
Seite drucken Kommentare
1
Ab dem 1. Januar 2019 wird nicht mehr die Billag die Abgaben für Radio und Fernsehen einziehen, sondern die Serafe AG in Fehraltorf. (Screenshot: TELE TOP)

Ab dem 1. Januar 2019 wird nicht mehr die Billag die Abgaben für Radio und Fernsehen einziehen, sondern die Serafe AG in Fehraltorf. (Screenshot: TELE TOP)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Mitarbeiter müssen Anfangs Jahr über drei Millionen Rechnungen versenden. Dazu kommt die Pflege der Daten und viele Nachfragen die von den Kunden erwartet werden. Deshalb musste die Unternehmung das Personal aufstocken. Für die Haushalte wird durch den Systemwechsel vor allem etwas neu: Es wird einfacher. Da Serafe die Daten direkt via Kanton von den Gemeinden erhalten. Das Bundesamt für Verkehr hat die Unternehmung im Zürcher Oberland begleitet und zieht eine positive Bilanz. 

Welche Herausforderungen auf das Unternehmen zukommen und ob sie für den grossen Systemwechsel bereit sind, im Beitrag von TELE TOP:

video

Beitrag erfassen

Zaugg Alfred
am 12.01.2019 um 15:55
>> ERSTAUNEN, im Schreiben - von SERAFE AG ist E-Rechnung Rechnungsstellung offiziell "angeboten" aber es ist nicht bereit, SCHADE!Ich habe SERAFE noch nicht in der Rechnungsstellerliste unter www.e-rechnung.ch/rechnungssteller gefunden. Ich möchte gerne in Zukunft mit E-Rechnung bezahlen. So empfange, prüfe und bezahle ich meine Rechnungen direkt im E-Banking. Und spare mir den Weg zum Briefkasten und das Eintippen der Referenznummer. Ausserdem schone ich damit die Umwelt, weil ich weniger Papier brauche.