Pull down to refresh...
zurück

Stadt Zürich bereitet sich auf Geflüchtete aus der Ukraine vor

In Zürich kommen in den nächsten Tagen und Wochen Menschen auf der Flucht aus der Ukraine an. Die Stadt hat für engagierte Zürcherinnen und Zürcher, sowie ankommende Ukrainerinnen und Ukrainer Anlaufstellen geschaffen.

04.03.2022 / 10:16 / von: ame
Seite drucken Kommentare
0
Ukrainische Flüchtlinge auf einem Bahnhof in Polen. Auch Zürich bereitet sich auf die Aufnahme von Schutzsuchenden vor. (Bild: KEYSTONE/AP/Markus Schreiber)

Ukrainische Flüchtlinge auf einem Bahnhof in Polen. Auch Zürich bereitet sich auf die Aufnahme von Schutzsuchenden vor. (Bild: KEYSTONE/AP/Markus Schreiber)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Über eine Million Menschen sind bereits aus der Ukraine geflüchtet. Die Stadt Zürich macht sich nun bereit, Geflüchtete aufzunehmen. Dafür würden bestehende Reserven bei der Asylorganisation Zürich (AOZ) und dem Sozialdepartement aktiviert und zusätzlichen Raum beschafft, schreibt die Stadt in einer Mitteilung.

Dafür wird zuerst die bestehende Infrastruktur der Stadt, des Kantons und des Bundes genutzt. Für eine langfristige Unterbringung können sich auch private Personen melden, die den geflüchteten Menschen aus der Ukraine mit Wohnraum helfen können. Bei der AOZ ist dafür extra die Telefonnummer +41 44 415 60 10 eingerichtet worden.

«Die Solidarität der Zürcher Bevölkerung mit den Menschen, die ihr Land aufgrund des Kriegs verlassen mussten, ist gross und zeigt sich in einer ebenfalls grossen Hilfsbereitschaft», schreibt die Stadt weiter. Zürcherinnen  und Zürcher, die gerne helfen würden, können sich ebenfalls per Telefon bei der AOZ melden oder sich über www.aoz.ch informieren. Es werden auch Spenden und Hilfsangebote für die Menschen in der Ukraine und Geflüchteten in den Grenzregionen gerne angenommen und koordiniert.

Über die Angebote können sich auch Menschen melden, die bereits aus der Ukraine in der Schweiz eingetroffen sind. Über die Telefonnummer +41 44 412 72 72 können sie sich an die Sozialambulanz wenden, die sich um unmittelbar benötigte Hilfe kümmert, beispielsweise Unterkünfte und materielle Unterstützung. Erste ukrainische Flüchtlinge haben gemäss Mitteilung bereits auf dieses Angebot zurückgreifen können.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare