Pull down to refresh...
zurück

Stadt Zürich lanciert Gratis-Beratung für Weiterbildungen

Das Stadtzürcher Laufbahnzentrum hat ein Pilotprojekt gestartet: Menschen, die länger keiner Arbeit nachgegangen sind, im Tieflohnsektor arbeiten oder sich in den letzten Jahren nicht weitergebildet haben, können sich gratis beraten lassen. Betroffene Personen können bis zu acht Beratungsstunden in Anspruch nehmen.

25.01.2021 / 10:12 / von: asl/sda
Seite drucken Kommentare
0
Die Stadt Zürich will erreichen, dass vermehrt auch Menschen ohne Hochschulabschluss das Angebot des Laufbahnzentrums in Anspruch nehmen. (Symbolbild: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Die Stadt Zürich will erreichen, dass vermehrt auch Menschen ohne Hochschulabschluss das Angebot des Laufbahnzentrums in Anspruch nehmen. (Symbolbild: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Stadt Zürich lanciert ein neues Pilotprojekt, bei dem sich Menschen mit einer längeren Abwesenheit vom Arbeitsmarkt gratis im Laufbahnzentrum der Stadt beraten lassen können. Auch Menschen mit einem besonders hohen Risiko ihren Job zu verlieren, können am Programm kostenlos teilnehmen. Dies schreibt das Sozialdepartement der Stadt Zürich am Montag in einer Mitteilung. Denn vielen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern fehlt die nötige Kompetenz, um mit den wachsenden Anforderungen der Arbeitswelt Stand halten zu können. Und die Corona-Pandemie dürfe diesen Trend noch weiter verschärfen, heisst es in der Mitteilung weiter.

Betroffene Personen können bis zu acht Beratungsstunden in Anspruch nehmen, um eine berufliche Standortbestimmung vorzunehmen. Dazu sollen sie Unterstützung erhalten bei der Planung von Weiterbildungsmassnahmen und Finanzierungsmöglichkeiten.

Das Projekt soll die Hürde für die Inanspruchnahme einer solchen Beratung senken. «Mit der gezielten Ansprache gerade dieser Zielgruppe und der Ausweitung der kostenlosen Beratung setzen wir genau bei den Menschen an, deren Verbleib im Arbeitsmarkt gefährdet sein könnte und die selber nicht über die nötigen Ressourcen verfügen, darauf angemessen zu reagieren», wird Raphael Golta, Vorsteher des Sozialdepartements, in der Mitteilung zitiert.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare