Pull down to refresh...
zurück

Stadt Zürich regelt Umkleidezeiten für Mitarbeitende

Die Stadt Zürich hat ihr Personalrecht in Bezug auf die Umkleidezeit angepasst. Neu erhalten Angestellte, die sich zwingend umziehen müssen, eine Zeitgutschrift oder eine fixe Geldpauschale.

13.01.2021 / 12:54 / von: mma
Seite drucken Kommentare
0
Die Stadt Zürich vergütet die Umkleidezeit ihrer Angestellten. (Symbolbild: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

Die Stadt Zürich vergütet die Umkleidezeit ihrer Angestellten. (Symbolbild: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Stadt Zürich hat den Umgang mit Umkleidezeit als Arbeitszeit neu im Personalrecht geregelt. Neu erhalten die Angestellten, die sich für ihre Berufsausübung am Arbeitsort zwingend umziehen müssen, eine Zeitgutschrift oder eine fixe Geldpauschale von 720 Franken jährlich. Dies teilt die Stadt am Mittwoch mit. Von dieser neuen Regelung profitieren alle Mitarbeitende, die Dienstkleidung tragen müssen. Also beispielsweise Polizisten, das Spital- und Pflegepersonal sowie Mitarbeiter von Grünstadt Zürich. 

Diese Änderung des Personalrechts soll auf den 1. Juli 2021 umgesetzt werden, heisst es weiter. Wer neu Anspruch auf diese Leistungen hat und eine bestimmte Minimaldauer für das Umkleiden benötigt, erhält rückwirkend für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2021 eine Geldpauschale ausbezahlt. Die Vorlage wurde den Departementen und den Personalverbänden zur Vernehmlassung unterbreitet. Die Stadt rechnet mit jährlichen Mehrkosten im tiefen zweistelligen Millionenbereich.

Der Verband des Personals öffentlicher Dienste (VPOD) kämpft seit längerem dafür, dass die Umkleidezeit als Arbeitszeit angerechnet wird, vor allem im Gesundheitswesen. Der VPOD hat gegen mehrere Spitäler im Kanton Zürich Klagen eingereicht. Auch der jetzige Entscheid stösst auf Kritik. Der VPOD bezeichnet ihn in einer Mitteilung vom Mittwoch als «knauserig». Der Verband rechnet vor, dass die Pauschale etwa vier Minuten pro Dienst entspreche. Also zwei Minuten zum Umziehen bei Schichtbeginn und -ende. Der VPOD kritisiert, dass beispielsweise Intensivpflegepersonal deutlich mehr Zeit zum Umziehen benötige und die Gebäude zum Teil sehr weitläufig seien. 

Nicht nur in der Stadt Zürich ist die Umkleidezeit ein Thema. Auch im Kanton Schaffhausen beschäftigt sich die Politik damit. Im Kanton St.Gallen wird die Umkleidezeit für Spitalmitarbeiter bereits seit letztem Sommer vergütet. 

Beitrag erfassen

Keine Kommentare