Pull down to refresh...
zurück

Stadtpolizei Zürich will Menschenansammlungen am Seeufer zerstreuen

Die Stadtpolizei Zürich will die neuen Massnahmen des Bundes rigoros umsetzen. Dafür will sie künftig keine Menschenansammlungen von 15 Personen oder mehr erlauben, heisst es in einer Mitteilung der Stadtpolizei. Dies gilt etwa für Gruppen, die sich am Seeufer aufhalten.

17.03.2020 / 16:55 / von: abl
Seite drucken Kommentare
0
Die Stadtpolizei Zürich will das Social Distancing durchsetzen. (Bild: brknews/Johannes Dietschi)

Die Stadtpolizei Zürich will das Social Distancing durchsetzen. (Bild: brknews/Johannes Dietschi)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Polizistinnen und Polizisten würden die betroffenen Personen auffordern, sich freiwillig zu zerstreuen. «Falls sie dieser Aufforderung keine Folge leisten, müssen sie mit einer Verzeigung rechnen», heisst es in der Mitteilung der Stadtpolizei weiter.

Unter diese Ansammlungen würden auch private Partys mit über acht Teilnehmern fallen. Ausserdem dürfen keine sportlichen Aktivitäten durchgeführt werden, bei denen Teilnehmer gegen das «social distancing» verstossen.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare