Pull down to refresh...
zurück

Stadtzürcher Komitee lanciert Initiative gegen Genderstern

Die Zürcher Gemeinderätin Susanne Brunner (SVP) und ein überparteiliches Komitee wollen dafür sorgen, dass die Stadt Zürich den Genderstern nicht mehr verwenden darf. Dafür haben sie am Mittwoch die Initiative «Tschüss Genderstern!» lanciert.

24.11.2022 / 10:33 / von: ngu/lro/jma/sda
Seite drucken Kommentare
3
Die Stadt Zürich soll den Genderstern nicht mehr verwenden. Dies fordert die Initiative «Tschüss Genderstern!». (Symbolbild: KEYSTONE/DPA/DOREEN GARUD)

Die Stadt Zürich soll den Genderstern nicht mehr verwenden. Dies fordert die Initiative «Tschüss Genderstern!». (Symbolbild: KEYSTONE/DPA/DOREEN GARUD)

3
Schreiben Sie einen Kommentar

audio

video

Die Stadtverwaltung hatte im Juni die Verwendung des Gendersterns in Medienmitteilungen und Publikationen eingeführt. Mit der Initiative soll Zürich nun «vom Genderstern befreit werden», wie es in einer Mitteilung des Komitees heisst.


Konkret soll in der Gemeindeordnung festgehalten werden, dass die Stadt eine klare, verständliche und lesbare Sprache verwendet und auf Sonderzeichen innerhalb einzelner Wörter verzichtet wird. Damit die Stadtzürcher Stimmberechtigen darüber abstimmen können, braucht die Initiative 3000 Unterschriften.

Beitrag erfassen

Pet
am 23.11.2022 um 19:33
Endlich eine vernünftige Idee. Sie haben meine volle Unterstützung.
Börni
am 23.11.2022 um 15:12
Gendern verbraucht UNNOETIG Ressourcen:Strom, Papier, Druckfarbe, Speicherplatz, und enorm viel ZEIT.Wichtig ist die Achtung des Gegenüber, nicht das Papier!
Chris
am 23.11.2022 um 14:05
Find ich gut.