Pull down to refresh...
zurück

Stadtzürcher sagen «Ja» zum Energieverbund

Auch bei der zweiten Stadtzürcher Vorlage gab es ein Ja: In Altstetten und Teilen von Höngg kann ein Energieverbund entstehen. Die Stimmberechtigten haben einem Kredit von 127,8 Millionen Franken mit einem Ja-Anteil von 87,7 Prozent klar zugestimmt.

10.02.2019 / 17:21 / von: mle/sda
Seite drucken Kommentare
0
Auch bei der zweiten Stadtzürcher Vorlage gab es ein Ja: In Altstetten und Teilen von Höngg kann ein Energieverbund entstehen. (Screenshot: Google Maps)

Auch bei der zweiten Stadtzürcher Vorlage gab es ein Ja: In Altstetten und Teilen von Höngg kann ein Energieverbund entstehen. (Screenshot: Google Maps)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Der Verbund nutzt zwei Energiequellen aus dem Klärwerk Werdhölzli: die Wärme des gereinigten Abwassers und die Abwärme aus der Klärschlammverwertung. Das Energiepotential des gereinigten Abwassers im Werdhölzli beträgt rund 264 GWh pro Jahr. Dank dieser Energie können Gebäude sowohl geheizt als auch gekühlt werden.

Der Verbund wird in drei Etappen realisiert werden. Zuerst wird in Höngg und im Gebiet Altstetten nördlich der Bahnlinie ein Wärme- und Kälteverbund gebaut. Danach wird das Fernwärmenetz in diesen Gebieten der Nachfrage entsprechend verdichtet.

In einer dritten Phase werden dann die Voraussetzungen für die Erschliessung weiterer Verbundgebiete in Altstetten-Mitte und -Süd geschaffen werden.

Der Anschluss an den Wärmeverbund ist freiwillig. Im Endeffekt soll der Verbund selbsttragend sein.

In der Beratung im Gemeinderat empfahl lediglich die SVP ein Nein. Es sei nicht Staatsaufgabe, ein riskantes Energieprojekt zu finanzieren, argumentierte die Partei. Denn es sei unklar, ob genügend Personen diese Energieform beziehen werden, da sie zwar umweltfreundlicher, aber teurer als Gas und Heizöl ist.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare