Pull down to refresh...
zurück

Stadtzürcher Stimmbevölkerung für den Gestaltungsplan Thurgauerstrasse

An der Thurgauerstrasse in Zürich-Seebach soll ein neuer Quartierteil entstehen. Dort sollen in der Nähe des Hallenstadions künftig rund 2000 Menschen leben. Gegner wehrten sich vergeblich gegen die Vorlage, die an der Urne angenommen wurde.

29.11.2020 / 16:03 / von: abl/sda
Seite drucken Kommentare
0
So soll das Areal an der Thurgauerstrasse einst aussehen. (Bild: Stadt Zürich/Matthias Gnehm)

So soll das Areal an der Thurgauerstrasse einst aussehen. (Bild: Stadt Zürich/Matthias Gnehm)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Stimmberechtigten haben dem Gestaltungsplan mit einem Ja-Stimmenanteil von 59,8 Prozent zugestimmt. Für den Gestaltungsplan stimmten 67'684 Stimmberechtigte, dagegen waren 45'474. Die Stimmbeteiligung betrug 51,4 Prozent.

Die Vorlage kam vors Volk, weil die IG Grubenacker das Referendum gegen den vom Gemeinderat genehmigten Gestaltungsplan ergriff. Die Gegner kritisierten vor allem die «technokratische Verdichtung», die keinen attraktiven Wohn- und Lebensraum entstehen lasse.

Weil die IG wegen einer sehr idyllisch geratenen Illustration in der Abstimmungszeitung Rekurs beim Bezirksrat einlegte, verschickte die Stadt mit den Unterlagen freiwillig eine zweite, deutlich nüchterner gehaltene Visualisierung. Die Abstimmung ist so in jedem Fall gültig.

Auf dem 65'000 Quadratmeter grossen Areal an der Thurgauerstrasse entsteht nun Wohnraum für rund 2000 Menschen. Gebaut werden unter anderem fünf Hochhäuser, die bis zu 70 Meter hoch werden sollen. In der Überbauung entstehen 700 gemeinnützige Wohnungen und 200 Alterswohnungen, dazu Gewerberäume, eine Schule und ein Park.

+++

Die Stadt Zürich hat über drei städtische Vorlagen entschieden. Einmal über den Gegenvorschlag zur Initiative «Sportstadt Züri», dann über ein neues Fördersystem für Tanz und Theater und schliesslich noch über den öffentlichen Gestaltungsplan «Thurgauerstrasse».

Der Gegenvorschlag zur Initiative «Sportstadt Züri» ist an der Urne gescheitert, das neue Fördersystem für Tanz und Theater ist mit 68 Prozent Ja-Stimmen deutlich angenommen worden.

Ausgangslage und Vorlage:

An der Thurgauerstrasse in Zürich-Seebach befindet sich eine der grössten Baulandreserven der Stadt. Nun soll auf dem rund 65’000 Quadratmeter grossen Areal (wo sich bisher Schrebergärten befinden) ein neuer Quartierteil zwischen Hallenstadion und Glattpark entstehen. Damit das Vorhaben umgesetzt werden kann, sind zwei öffentliche Gestaltungspläne und eine Zonenplanänderung erarbeitet worden. Die IG Grubenacker (Quartierverein an der Thurgauerstrasse) hat gegen einen der beiden Gestaltungspläne das Referendum ergriffen, daher kommt es zur Abstimmung.

Beim öffentlichen Gestaltungsplan «Thurgauerstrasse Teilgebiete A und C–F Wohnen/Gewerbe» geht es um rund 37 000 Quadratmeter des Areals. Dort sollen über 700 gemeinnützige Wohnungen und 200 Alterswohnungen für etwa 1’800 Menschen sowie 15'000 Quadratmeter preisgünstiger Gewerberaum entstehen. Teil des Projekts sind fünf bis zu 70 Meter hohe Hochhäuser.

Ja-Parole: SP, GLP, FDP, Stadtrat, Gemeinderatsmehrheit

Nein-Parole: Grüne, AL, SVP, IG Grubenacker

Beitrag erfassen

Keine Kommentare