Pull down to refresh...
zurück

Stammheimer mit Schweigespaziergang gegen Maskenpflicht an Schule

Seit knapp einer Woche gilt in den Schulhäusern in Stammheim ZH eine Maskenpflicht. Mit dieser Entscheidung sind einige Eltern nicht einverstanden. Deshalb haben sie einen Schweigespaziergang durchgeführt.

27.01.2021 / 18:54 / von: sbr/eka
Seite drucken Kommentare
13
Die Eltern wehren sich mit dem Schweigespaziergang gegen die Maskenpflicht in der Primarschule. (Screenshot: TELE TOP)

Die Eltern wehren sich mit dem Schweigespaziergang gegen die Maskenpflicht in der Primarschule. (Screenshot: TELE TOP)

13
Schreiben Sie einen Kommentar

Ab der 3.Klasse müssen die Schulkinder im Schulhaus Stammheim eine Schutzmaske tragen. Dies geht vielen Eltern zu weit. Deshalb hat Manuela Förtsch den Schweigespaziergang ins Leben gerufen. Für diese Aktion versammelten sich die Eltern und spazierten um die umliegenden Schulhäuser. Die Eltern haben zudem an Ballonen Wünsche befestigt, die weiter an die Bildungsdirektorin Zürich, Silvia Steiner gereicht werden sollen. Knapp 30 Eltern versammelten sich und setzten sich gegen die Maskenpflicht der Primarstufen ein. Schulleitung und Schulpräsidium finden die Art der Aktion gut, unterstützen diese inhaltlich aber nicht. Zwar sei die Maskenpflicht im Schulbetrieb mühsam aber besser, als die Schule ganz zu schliessen. 

Im Interview mit TELE TOP spricht die Organisatorin Manuela Förtsch über den Schweigespaziergang:

video

 

 

Beitrag erfassen

GMV
am 29.01.2021 um 19:58
Ah es gibt noch Menschen mit gesundem Menschenverstand welche über den eigenen Tellerrand rausschauen. Fallzahlen rauf und runter und das trotz Maske seit Sommer....? Irgendwie komisch, nicht? Ja gut ev. bessert es ja wenn diese im Kindergarten eingeführt wird. „Keller und Stammheimer“ machen dann sicher einen Freudesprung.Danke all den mutigen und verantwortungsvollen Eltern! Waren auch Lehrer dabei?
Mutter
am 29.01.2021 um 15:06
Ich bin Mutter eines 9 jährigen Kindes, und halte mich seit je her an alle Massnahmen. Bei dieser letzteren sehe ich aber mehr Schaden als Nutzen. Nicht umsonst hält auch das BAG an der Maskenbefreiung für unter 12 jährige fest. Schon bald wurde klar, dass die Kinder nicht die Treiber sind, bis heute gibt es dafür keine Evidenz. Dafür sollten unbedingt die Aelteren und Kranken geschützt werden. Diese Verantwortung haben wir und nehmen wir gemäss meiner Wahrnehmung sehr ernst. Wir tun alles um sie zu schützen und das von Herzen gerne. Ich als Mutter habe auch eine Verantwortung für die Gesundheit meines Kindes. Zunehmend mache ich mir aber darum sorgen, weil diese unsichere, angstmachende, dauernd wieder ändernde Coronasituation mit allen Massnahmen die unsere Kinder belasten, schon zu lange andauert und es scheint kein Ende in Sicht. Was macht das mit der Psyche unserer Kinder? Die Maske für Primarschüler ist ein weiteres Zeichen der Angst, die sich unsere heranwachsenden Kinder nun fortwährend vor Augen halten müssen. Soll das zwingend nötig sein und mehr Nutzen als Schaden?
StammerTalerin
am 29.01.2021 um 14:58
Was sagen wir Eltern später zu unseren Kindern wenn diese Ewachsene dind, im Leben "stehn" und fragen am Familientisch: "und was habt ihr damals unternommen?" Die Schüler welche uns ans Maskentragen "aufmerksam" machten, haben diese Meinung wohl woher? In der Schule wird das Thema Covid 19 meines Wissens nicht besprochen.Doch ich weiss, dass es auch SchülerInnen gab die ne Liste erstellten mit ihren Namen - der Klassenlehrperson abgaben - weil sie diese Eltern unterstützen wollten.Zeichen setzen - "Gesicht zeigen" - fair bleiben - nur das ist eine funktionierende Gesellschaft und Demokratie.
Stammheimer
am 29.01.2021 um 14:39
Ich hoffe einfach, die Teilnehmer und Verantwortlichen werden zur Anzeige gebracht, weil sie sich über die Regeln des Kantons Zürich hinweggesetzt haben, wonach nicht mehr als 10 Personen hätten an der "Versammlung" teilnehmen dürfen. Man kann seine Forderungen auch anders kundtun. Hier ist der Gemeinderat gefordert, entsprechend einzuschreiten und eine solche Veranstaltung gar nicht erst zu bewilligen, resp. auf 10 Personen zu beschränken.
Dragonfly
am 29.01.2021 um 14:02
@StammheimerSchämen für Menschen mit anderen Meinungen ist nicht nötig. War es nie, ist es nicht, wird es nie sein! Zum Glück haben wir (noch) Meinungsfreiheit!Was jedoch dringend zu überdenken wäre, sind herablassende, diffamierende Äusserungen die Andersdenkende schubladisiert!Bleiben Sie doch im Frieden! Was bringt es wem, mit Hass zu reagieren?
XMV (=Xsunde MenscheVerstand!)
am 29.01.2021 um 13:27
Wow, in so einem kleinen Dorf sind 30 besorgte Eltern für ihre Kinder auf die Strasse gegangen? Grossartig! Die Stammheimer scheinen Menschen mit Rückgrat zu sein! Bravo! Altersheime und vulnerable Menschen schützen? Unbedingt! Auf Kosten der Gesundheit (psychische, soziale und körperliche) unserer Kinder? Auf keinen Fall!Eltern die ihre Verantwortung wahr nehmen und sich schützend vor die Kinder stellen, sind bewundernswert! Ich hoffe und nehme mal an, die Lehrer waren auch unter diesen 30 mutigen Menschen?!
seahorse
am 29.01.2021 um 09:48
@stammheimerschade dass Sie das Gefühl haben, sich über das Dorf schämen zu müssen. Die kleinen Kinder müssen die Maske ja IM Schulzimmer und beim Sport tragen, draussen dürfen sie, genauso wie wir, ohne herumlaufen. Das Maskentragen IM Schulzimmer tangiert ja das Altersheim nicht wirklich und die Bewohner werden gut geschützt, indem unter anderem Besuche reduziert sind. Die Eltern, die für ihre Kinder eingestanden sind, haben ganz sicher keine Probleme mit Regeln einhalten und verfügen auch über einen guten Realitätssinn. Es gibt da einfach verschiedene Ansichten und nicht nur schwarz und weiss. Ich bin sicher, dass die Kinder von "Eltern mit solchen Ideen", wie Sie es in meinen Augen recht abschätzig betiteln, zumindest lernen, dass man mutig für seine Ideen einstehen soll, darf und kann.
seahorse
am 29.01.2021 um 09:39
Bravo für den Mut, ein Zeichen zu setzten und etwas zu unternehmen. Es ist immer einfacher, hinter vorgehaltener Hand zu reklamieren, anstatt auch etwas zu tun. Ihr habt das mit dem Schweigespaziergang gemacht und seid für eure Kinder dagestanden und habt auf eine gute und friedliche Art eure Meinung vertreten.
Stammheimerin
am 29.01.2021 um 09:22
Liebe Eltern, danke für euren Mut und das Engagement für die Gesundheit unserer Kinder. Traurig, dass in den Kommentaren Unwahrheiten verbreitet werden. Die Eltern haben sich an die Vorgaben des BAG gehalten. Lasst euch nicht weiter von Angst und Hass steuern. Wir wünschen uns freies Atmen für unsere Kinder.
Vater
am 29.01.2021 um 08:29
Liebe Eltern!Herzlichen Dank für Euren Mut.