Pull down to refresh...
zurück

Swiss-Piloten könnten wegen Corona Lizenz verlieren

Der Swiss droht nach Bewältigung der Coronakrise ein Personalengpass. Nicht nur ist die Ausbildung unterbrochen – auch sämtliche Flugsimulatoren stehen derzeit still. Ausgebildete Piloten können deshalb ihre Lizenzen nicht erneuern.

28.03.2020 / 07:55 / von: sfa
Seite drucken Kommentare
0
Weil sie nicht im Flugsimulator trainieren können, müssen Swiss-Piloten damit rechnen, dass ihre Lizenz ausläuft. (Bild: swiss.com)

Weil sie nicht im Flugsimulator trainieren können, müssen Swiss-Piloten damit rechnen, dass ihre Lizenz ausläuft. (Bild: swiss.com)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Der Grossteil der Swiss-Flotte bleibt aufgrund der Coronakrise aktuell am Boden. Doch auch wenn die Reisebeschränkungen aufgehoben werden, muss die Airline mit weiteren Problemen rechnen: Aufgrund der bundesrätlichen Vorgaben ist die Pilotenschule des Swiss-Mutterkonzerns Lufthansa aktuell geschlossen – genau wie alle übrigen Schulen im Land. Daher bleibt in den kommenden Monaten auch der Pilotennachwuchs aus. Das alleine wäre noch verkraftbar – rechnet die Swiss doch auch nach der Pandemie nur mit verhaltenen Buchungen aufgrund der Verunsicherung in der Bevölkerung.

Problematisch ist vielmehr, dass auch ausgebildete Piloten derzeit ihre Lizenzen nicht erneuern können. Denn sämtliche Flugsimulatoren stehen still, weil die Piloten darin zu eng beieinander sitzen. Piloten, die nicht mindestens drei Starts und drei Landungen in drei Monaten im Flugsimulator absolvieren, müssen mit dem Entzug ihrer Lizenz rechnen. Die Swiss suche nun mit dem Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL nach Lösungen, sagt eine Sprecherin gegenüber den Zeitungen von «CH Media». Auch die Gewerkschaft Aeropers ist in die Gespräche eingebunden.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare