Pull down to refresh...
zurück

Taxifahrer halten vermehrt Ruhezeiten nicht ein

Bei Verkehrskontrollen gehen der Kantonspolizei Zürich immer häufiger Taxifahrer ins Netz, die sich nicht an die Arbeits- und Ruhezeitvorschriften halten. Ein Grund dafür ist der Fahrdienst Uber.

16.08.2019 / 13:36 / von: mma
Seite drucken Kommentare
0
Der Verstoss gegen die Arbeits- und Ruhezeit kann für Fahrer und Fahrgäste gefährlich sein. (Bild: RADIO TOP/Marija Lepir)

Der Verstoss gegen die Arbeits- und Ruhezeit kann für Fahrer und Fahrgäste gefährlich sein. (Bild: RADIO TOP/Marija Lepir)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Der Kantonspolizei Zürich gehen bei Verkehrskontrollen immer mehr Taxifahrer ins Netz, die zum Teil gegen die Arbeits- und Ruhezeitvorschriften verstossen. Alleine in den letzten drei Monaten verzeigte die Polizei rund ein Dutzend Taxifahrer. Dies geht aus einer Mitteilung vom Freitag hervor.

Grund für die Verstösse sei oft, dass die Taxifahrer nach ihrer Arbeit noch als Uber-Fahrer arbeiten. Insbesondere an Abenden oder an Wochenenden führte dies zu teilweise massiven Verstössen.

In einem Fall war der kontrollierte Fahrer während 21 Stunden unterwegs. Die reine Lenkzeit betrug 18 Stunden. Dies bedeutet jedoch, dass die Verkehrssicherheit und somit auch die Sicherheit der Fahrgäste akut gefährdet seien, betont die Kantonspolizei Zürich.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare