Pull down to refresh...
zurück

Vier Frauen nach Badeunfall beim Hönggerwehr in Zürich gerettet

Am Sonntagnachmittag ist es beim Hönggerwehr zu einem Badeunfall gekommen. Vier junge Frauen waren mit dem Gummiboot auf der Limmat unterwegs und verpassten den Ausstieg oberhalb des Wehrs. Eine Frau wurde in die Walze gezogen.

12.07.2020 / 19:03 / von: sbr/sda
Seite drucken Kommentare
1
Die Stadtpolizei Zürich hat den Einsatz bestätigt. (Bild: brk-news.ch/Johannes Dietschi)

Die Stadtpolizei Zürich hat den Einsatz bestätigt. (Bild: brk-news.ch/Johannes Dietschi)

Die vier Frauen blieben unverletzt. (Bild: brk-news.ch/Johannes Dietschi)

Die vier Frauen blieben unverletzt. (Bild: brk-news.ch/Johannes Dietschi)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Kurz vor 15 Uhr gerieten vier Frauen im Alter zwischen 17 und 24 Jahren aus noch unbekannten Gründen in eine kritische Notlage. «Offenbar hatten sie den gut beschilderten Ausstieg vor dem Hönggerwehr verpasst», sagt Peter Sahli, Mediensprecher der Stadtpolizei Zürich.

Drei Personen wurden mit ihren Booten von der Limmat über das Wehr gespült. Eine der drei Personen wurde in die Wasserwalze gezogen, sie konnte von einem Mitarbeiter der Stadtpolizei Zürich und weiteren Personen gerettet werden.

Die beiden anderen Frauen konnten sich mit Hilfe von weiteren Helfern ans Ufer retten. Eine Frau bekam noch vor dem Wehr Hilfe durch Passanten und konnte an Land gezogen werden. «Beim Vorfall wurde niemand ernsthaft verletzt», so Sahli weiter. Zwei Frauen mussten aber zur näheren Kontrolle durch die Sanität von Schutz und Rettung Zürich ins Spital gebracht werden. Zur Unterstützung wurde ein Helikopter der Rega aufgeboten, er musste jedoch nicht eingesetzt werden.

In diesem Zusammenhang ruft die Stadtpolizei Zürich die Präventionskampagne «Sicheres böötlen auf der Limmat» in Erinnerung. Informationen und das Präventionsvideo können auf der Internetseite der Stadtpolizei heruntergeladen werden.

video

Beitrag erfassen

Tatjana
am 14.07.2020 um 07:43
Danke an alle die mitgeholfen haben die vier Frauen zu retten! Passanten, Polizei, Sanität.