Pull down to refresh...
zurück

«Warum ist Ihre Partei gerade hier so stark?»

Am 24. März wird im Kanton Zürich der Kantonsrat neu gewählt. RADIO TOP hat das zum Anlass genommen, einen Blick auf die letzten Kantonsratswahlen 2015 zu werfen. Wo die Parteien besonders stark waren, kann überraschen.

15.03.2019 / 17:43 / von: pwa
Seite drucken Kommentare
0
RADIO TOP hat Vertreterinnen und Vertreter aller grossen Parteien getroffen. (Bilder/Montage: Patrick Walther)

RADIO TOP hat Vertreterinnen und Vertreter aller grossen Parteien getroffen. (Bilder/Montage: Patrick Walther)

Markus Bischoff, Fraktionspräsident AL Kantonsrat Zürich (Bild: RADIO TOP/Patrick Walther)

Markus Bischoff, Fraktionspräsident AL Kantonsrat Zürich (Bild: RADIO TOP/Patrick Walther)

Erich Vontobel, Fraktionspräsident EDU Kantonsrat Zürich (Bild: RADIO TOP/Patrick Walther)

Erich Vontobel, Fraktionspräsident EDU Kantonsrat Zürich (Bild: RADIO TOP/Patrick Walther)

Hans-Jakob Bösch, Fraktionspräsident FDP Kantonsrat Zürich (Bild: RADIO TOP/Patrick Walther)

Hans-Jakob Bösch, Fraktionspräsident FDP Kantonsrat Zürich (Bild: RADIO TOP/Patrick Walther)

Konrad Langhart, Parteipräsident SVP Kanton Zürich (Bild: RADIO TOP/Patrick Walther)

Konrad Langhart, Parteipräsident SVP Kanton Zürich (Bild: RADIO TOP/Patrick Walther)

Marcel Lenggenhager, Fraktionspräsident BDP Kantonsrat Zürich (Bild: RADIO TOP/Patrick Walther)

Marcel Lenggenhager, Fraktionspräsident BDP Kantonsrat Zürich (Bild: RADIO TOP/Patrick Walther)

Nicole Barandun, Parteipräsidentin CVP Kanton Zürich (Bild: RADIO TOP/Patrick Walther)

Nicole Barandun, Parteipräsidentin CVP Kanton Zürich (Bild: RADIO TOP/Patrick Walther)

Corina Gredig, Co-Parteipräsidentin GLP Kanton Zürich (Bild: RADIO TOP/Patrick Walther)

Corina Gredig, Co-Parteipräsidentin GLP Kanton Zürich (Bild: RADIO TOP/Patrick Walther)

Marionna Schlatter, Parteipräsidentin Grüne Kanton Zürich (Bild: RADIO TOP/Patrick Walther)

Marionna Schlatter, Parteipräsidentin Grüne Kanton Zürich (Bild: RADIO TOP/Patrick Walther)

Andreas Daurù Parteipräsident SP Kanton Zürich (Bild: RADIO TOP/Patrick Walther)

Andreas Daurù Parteipräsident SP Kanton Zürich (Bild: RADIO TOP/Patrick Walther)

Markus Schaaf, Fraktionspräsident EVP Kantonsrat Zürich (Bild: RADIO TOP/Patrick Walther)

Markus Schaaf, Fraktionspräsident EVP Kantonsrat Zürich (Bild: RADIO TOP/Patrick Walther)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Alle vier Jahre wird der Kantonsrat des Kantons Zürich neu gewählt. Auch dieses Jahr. Ein Blick auf die Resultate der Kantonsratswahlen von 2015 zeigt, wo die Parteien jeweils besonders gut abgeschnitten haben. RADIO TOP hat sich mit Vertretern von allen Parteien in genau diesen Orten verabredet.

Die SVP konnte bei den letzten Kantonsratswahlen 54 Sitze gewinnen und ist damit stärkste Partei im Kantonsrat. Während die SVP im ganzen Kanton 30 Prozent der Stimmen auf sich vereinen konnte, waren es in Höri mehr als zwei Drittel. Höri sei ein typisches Mittelstandsdorf und die SVP eben die Partei des Mittelstandes, ist der Präsident der SVP Kanton Zürich, Konrad Langhart, überzeugt.

RADIO TOP hat Konrad Langhart in Höri getroffen und nachgefragt, mit welchen Themen die SVP auch in diesem Jahr erfolgreich sein will:

audio

Die SP ging als zweitstärkste Kraft aus den Kantonsratswahlen 2015 hervor. Besonders stark waren die Sozialdemokraten in Zürich, genauer im Kreis 3. Dort konnte die SP mehr als 30 Prozent der Wählerinnen und Wähler überzeugen. «Die SP war schon immer eine Partei, die in Städten besonders hohe Wähleranteile hatte,» erklärt Andreas Daurù, Co-Präsident der SP Kanton Zürich.

Warum die SP in den Städten besonders erfolgreich ist und wie man auch die Leute auf dem Land überzeugen will, sagt Andreas Daurù im RADIO TOP-Interview in Zürich Wiedikon:

Audio

Die Hochburg der FDP liegt am oberen rechten Zürichseeufer. In Zollikon haben die Liberalen bei den letzten Kantonsratswahlen 2015 fast 40 Prozent der Stimmen erhalten. Im ganzen Kanton waren es weniger als halb so viele. Genau kann sich FDP-Kantonalpräsident Hans-Jakob Bösch den Erfolg in Zollikon nicht erklären. Aber offenbar leben in Zollikon viele Menschen, welche die Ideale der FDP teilen, sagt er.

Hans-Jakob Bösch gibt im RADIO TOP-Interview Auskunft, wie die FDP 2019 die Wählerinnen und Wähler in Zollikon und darüber hinaus überzeugen will:

Audio

Bei den letzten Kantonsratswahlen konnte die GLP 14 Sitze erobern. Besonders erfolgreich waren die Grünliberalen in Elgg. Dort kam die GLP auf 19 Prozent der Stimmen. In Elgg werden Solaranlagen gefördert und es gibt viel Kleingewerbe. Das passe gut zu den Ideen der GLP, sagt Co-Präsidentin Corina Gredig.

Mit welchen Vorschlägen die GLP bei den Kantonsratswahlen punkten will erläutert Corina Gredig im RADIO TOP Interview in Elgg:

Audio

In den Zürcher Stadtkreisen 4 und 5 konnten die Grünen 2015 einen so hohen Wähleranteil von sich überzeugen wie sonst nirgends im Kanton. Dort waren es 15 Prozent, im ganzen Kanton nur halb so viele. Die kantonale Parteipräsidentin Marionna Schlatter weiss, weshalb die Grünen in den Kreisen 4 und 5 besonders stark waren: «In kulturell durchmischte Quartiere wie hier ziehen offene Menschen, und das sind traditionell unsere Wähler.»

RADIO TOP hat Marionna Schlatter auf dem Helvetiaplatz getroffen und gefragt, wie die Grünen auch Wählerinnen und Wähler in ländlichen Gegenden überzeugen können:

Audio

27‘000 Menschen leben in Dietikon. Rund ein Drittel davon ist katholisch. Damit gehört Dietikon zu den wenigen Gemeinden im Kanton Zürich, in welcher die Katholiken die grösste Religionsgruppe stellen. Dass die CVP hier 2015 12 Prozent der Stimmen holen konnte habe aber kaum damit zu tun, sagt CVP-Kantonalpräsidentin Nicole Barandun.

Wie die CVP bei den Kantonsratswahlen 2019 die Stimmbevölkerung in Dietikon und im ganzen Kanton für sich gewinnen will erklärt Nicole Barandun im RADIO TOP-Interview:

Audio

Die EVP hat seit den Kantonsratswahlen 2015 acht der 180 Sitze im Kantonsrat inne. Aussergewöhnlich stark war die Partei in der Gemeinde Zell, die eigentlich aus mehreren Dörfern besteht. Zell liegt im Tösstal und damit im sogenannten Zürcher Bibelgürtel. Besonders viele religiöse Gruppierungen haben sich hier niedergelassen. Das habe aber kaum mit dem Erfolg der EVP im Kanton Zürich zu tun, ist Markus Schaaf, Fraktionspräsident der EVP überzeugt. Dass er selbst aus Zell kommt und dort bekannt ist, sei eher ein Grund für den Erfolg der EVP in dieser Gemeinde.

EVP-Fraktionspräsident Markus Schaaf hat sich mit RADIO TOP in Zell getroffen und erklärt, wie seine Partei bei den Kantonsratswahlen 2019 erfolgreich sein will:

Audio

Fünf Sitze hat die AL im Kantonsrat. Bei den Kantonsratswahlen 2015 war die AL vor allem in der Stadt Zürich, insbesondere in den Kreisen 4 und 5 erfolgreich. Dort gewann die Partei von Fraktionspräsident Markus Bischoff fast 18% der Wählerstimmen. Die AL habe sich stets für die städtische Bevölkerung eingesetzt, wolle aber auch im Rest des Kantons zulegen, sagt er.

Im RADIO TOP-Interview auf dem Limmatplatz gibt Markus Bischoff Auskunft darüber, mit welchen Argumenten die AL die Wählerinnen und Wähler für sich gewinnen will:

Audio

Die BDP konnte bei den Kantonsratswahlen 2015 ebenfalls fünf Sitze gewinnen. In Pfungen war die BDP dabei überdurchschnittlich stark. Jeder Zehnte hat dort seine Stimme der BDP gegeben. «Die Leute in Pfungen wollen Mitteparteien wie die BDP wählen,» ist der Fraktionschef Marcel Lenggenhager überzeugt.

RADIO TOP hat Marcel Lenggenhager in Pfungen getroffen und nachgefragt, wie die BDP die Wählerinnen und Wähler überzeugen kann:

Audio

Auch die EDU hat fünf Sitze im Kantonsrat inne. Am erfolgreichsten war die Partei in Steinmaur. Aus diesem Dorf stammt auch der Präsident der Kantonalpartei, Hans Egli. Seine Bekanntheit sei es auch, welche der EDU in Steinmaur so viele Stimmen eingebracht hat, ist Fraktionspräsident Erich Vontobel überzeugt.

Wie die EDU bei den Kantonsratswahlen Stimmen holen will, erläutert Fraktionspräsident Erich Vontobel im RADIO TOP-Interview in Steinmaur:

audio


Hier geht es zu den Portraits der 13 Kandidaten für den Zürcher Regierungsrat, der ebenfalls am 24. März gewählt wird.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare