Pull down to refresh...
zurück

WEF-Gegner hoffen dank Donald Trump auf mehr Unterstützung

Der US-Präsident besucht schon zum zweiten Mal in Folge das Weltwirtschaftsforum in Davos. Sein letzter Besuch hat der Anti-WEF-Bewegung neues Leben eingehaucht – die Verantwortlichen wollen auf dieser Welle weiterreiten.

19.12.2018 / 12:08 / von: sfa/vsu
Seite drucken Kommentare
1
Vor einem Jahr war er hier, nun kommt er ein zweites Mal: US-Präsident Donald Trump nimmt am WEF in Davos teil. (Screenshot: SRF)

Vor einem Jahr war er hier, nun kommt er ein zweites Mal: US-Präsident Donald Trump nimmt am WEF in Davos teil. (Screenshot: SRF)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Vor einem Jahr hat die Meldung eingeschlagen wie eine Bombe:

US-Präsident Donald Trump kommt zum ersten Mal in die Schweiz – genauer ans Weltwirtschaftsforum WEF in Davos

. Nun hat das Weisse Haus bestätigt, dass Donald Trump

auch im Januar 2019 am WEF teilnehmen wird

.

Diesmal sorgt die Meldung für weniger Aktivismus bei den WEF-Gegnern. Philipp Gebhardt von der Bewegung für den Sozialismus zum Beispiel fährt mit der Planung fort wie gehabt: «Es sind bereits Demonstrationen in Planung, und zwar unabhängig von Donald Trumps Besuch. Sein Besuch befeuert diese Demonstrationen aber zusätzlich. Wir organisieren in Zürich einerseits die Gegenveranstaltung ‹Das Andere Davos›. Andererseits gibt es in Zürich einen Women’s March».

Ähnlich klingt es auch bei anderen Gruppen, zum Beispiel bei der JUSO des Kantons Zürich. Die WEF-Gegner hoffen dank Donald Trumps Besuch auf mehr Zulauf,

spezielle Anti-Trump-Demonstrationen

sind bisher aber nicht in Planung. Allerdings könnte sich das nach den Feiertagen ändern, so die Verantwortlichen.

Allenfalls kommt auch eine Demonstration am Flughafen Zürich in Frage, wo Donald Trump und seine Entourage landen dürften. Letztes Mal hat die Stadt Kloten ein entsprechendes Gesuch abgelehnt. Nun heisst es bei der Stadt auf Anfrage, dass man allfällige Gesuche prüfen werde – ein grundsätzliches Demonstrationsverbot sei auf jeden Fall kein Thema. Bei der Kantonspolizei Zürich bricht jedenfalls trotz des hohen Besuchs und der möglichen Proteste kein Aktivismus aus, so Medienchef Werner Schau: «Wir sind es uns gewohnt, dass hohe Staatsleute über den Flughafen Zürich einreisen. Wir analysieren die Situation genau und entwickeln ein entsprechendes Sicherheitsdispositiv. Das haben wir beispielsweise auch letzten Winter gemacht, als Donald Trump fürs WEF angereist ist.»

RADIO TOP fragt nach, wie sich Polizei und Organisationen auf allfällige Demos vorbereiten:


Die konkreten Massnahmen des Sicherheitskonzepts will die Kantonspolizei nicht bekannt geben – auch nicht, sobald das Konzept fixfertig ist. Derzeit ist vieles noch offen, zum Beispiel,

ob die Zuschauerterrasse für die Anreise von Donald Trump gesperrt wird oder ob sie offen bleibt</a>

. Interessieren dürfte das vor allem die

Planespotter, welche sich letzten Winter zu Hunderten am Flughafen versammelt haben</a>

, um Bilder der weltberühmten US-Präsidentenmaschine Air Force One zu knipsen. 

Auch TELE TOP hat mit den Gegnern gesprochen: 

ref=" https://video.toponline.ch/medien/EinzelneBeitraege/20181219_Aufregung_Trump.mp4" class="mediaFile" data-htmlarea-external="1" title="https://www.toponline.ch/fileadmin/user_upload/toponline_vorschaubild.jpg">video

Beitrag erfassen

Tom Blunier
am 19.12.2018 um 13:22
ganz unter uns gesagt: was bringen die Proteste wenn der Herr Präsident wieder kommt. Nichts bis gar nichts. Ich finde es lächerlich wenn die Juso's und andere Organisationen meinen mit ihrem Aufschrei gegen den Trump etwas aus zu richten. Haben wir nicht genug Probleme hier in unserer Heimat? Also lassen wir Trump Trump sein. Und konzentrieren uns auf die Schweiz! Ich wünsche dem Präsidenten einen schönen Aufentahlt bei uns und hoffe er lerne etwas. TBunier