Pull down to refresh...
zurück

Wegen Shoppingtouren auf Firmenkosten: Zürcher UBS-Sekretärin wird verurteilt

Seidenfoulards, Schönheitsbehandlungen und eine Thailand-Reise: Eine ehemalige Sekretärin der UBS-Spitze hat ihre Firmenkreditkarte ausgiebig privat genutzt. Das Obergericht hat sie nun auf Geheiss des Bundesgerichtes dafür doch noch verurteilt.

23.01.2023 / 16:43 / von: sda / nvi
Seite drucken Kommentare
0
Über eine Million Franken verprasste die Sekretärin auf Kosten des Unternehmens. (Bild: KEYSTONE/EPA/ARMANDO BABANI)

Über eine Million Franken verprasste die Sekretärin auf Kosten des Unternehmens. (Bild: KEYSTONE/EPA/ARMANDO BABANI)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Das Obergericht verurteilte eine 59-jährige ehemalige UBS-Sekretärin wegen Veruntreuung zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 18 Monaten, wie aus dem kürzlich publizierten Urteil hervorgeht. Es verpflichtete die Frau ausserdem dazu, der UBS 716'290 Franken zurückzuzahlen.


Dabei handelt es sich um jene Ausgaben, bei denen das Gericht zum Schluss kam, dass sie wirklich «unrechtmässig» waren. Für die UBS ist das jedoch eine Niederlage, denn sie forderte 1,4 Millionen Franken.


Dieser Betrag setzt sich zusammen aus der Million, welche die Frau zwischen 2003 und 2010 verprasste, und dazu 400'000 Franken Zins seit 2010. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Es kann noch ans Bundesgericht weitergezogen werden.


Allerdings wäre es dann bereits das zweite Mal, dass sich die Lausanner Richter mit der Ex-Chefsekretärin beschäftigen müssten. In der ersten Runde kam das Bundesgericht zum Schluss, dass die Schweizerin wegen mehrfacher Veruntreuung verurteilt werden soll - dies nachdem Bezirks- und Obergericht sie freigesprochen hatten. Das Bundesgericht schickte den Fall deshalb nach Zürich zurück.


«Klima der Selbstbedienung»

Die Frau hatte bei den Gerichtsprozessen vor Bezirksgericht und Obergericht argumentiert, dass sie ihre Einkäufe nie verheimlicht habe. Alles sei auf den Abrechnungen ersichtlich gewesen und alles sei von ihren Vorgesetzten abgesegnet worden. «Es herrschte ein Klima der Selbstbedienung», sagte sie damals.


Der Staatsanwalt war ein Stück weit gleicher Meinung: «Die Starbanker sahen es als unter ihrer Würde an, Spesen zu kontrollieren. Sie haben blind unterschrieben. Aus diesem Versäumnis eine «Erlaubnis» abzuleiten, sei aber realitätsfremd. «Wenn es alle tun, darf ich auch», gelte im Strafrecht nicht.


800 Mal mit der UBS-Karte bezahlt

Die Anklageschrift listete über 800 Fälle auf, in denen die Frau ihre Firmenkreditkarte für private Zwecke verwendete. An einem Tag gönnte sie sich eine Handtasche für 1'420 Franken, wenige Tage später Schmuck im Wert von 8'000 Franken. Auch Ferien in Thailand und auf Sylt zahlte sie mit UBS-Geld. Sogar beim Zahnarzt und in der Schönheitsklinik zückte sie die Firmenkreditkarte.


Dass sie das Geld bald zurückzahlen kann, ist unwahrscheinlich. Die Frau lebt heute in Grossbritannien und hilft im Golfclub ihres Mannes aus. Mit Hundesitting verdient sie umgerechnet rund 34 Franken pro Woche.


Vor Gericht landete die Frau nur deshalb, weil ihre Vorgesetzten, darunter das ehemalige UBS-Konzernleitungsmitglied Raoul Weil, im Zuge des US-Steuerstreits freigestellt wurden. Ihre neue Vorgesetzte schaute besser hin und zeigte die langjährige Assistentin an.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare