Pull down to refresh...
zurück

Whistleblower arbeitet wieder am Unispital Zürich

Ein auf die Strasse gestellter Whistleblower darf wieder als leitender Arzt am Universitätsspital Zürich (USZ) arbeiten. Die Spitaldirektion hat ihre Kündigung und ein Operationsverbot rückgängig gemacht. Der Arzt hatte von mutmasslichen Missständen an der Klinik für Herzchirurgie unter dem früheren Leiter Francesco Maisano berichtet.

07.07.2020 / 15:19 / von: sbr
Seite drucken Kommentare
1
Der Whistleblower ist wieder zurück am Arbeitsplatz im Universitätsspital Zürich. (Bild: Keystone/ Ennio Leanza)

Der Whistleblower ist wieder zurück am Arbeitsplatz im Universitätsspital Zürich. (Bild: Keystone/ Ennio Leanza)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Der Hinweisgeber werde seine Arbeit ab Mittwoch wieder aufnehmen, teilte eine USZ-Sprecherin am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit. Sie bestätigte entsprechende Informationen der Online-Ausgaben der Tamedia-Zeitungen.

Das Spital begründete die Kehrtwende damit, dass die Parteien die zwischen ihnen bestehenden Missverständnisse eingehend hätten besprechen und aus dem Weg räumen können. Sämtliche Differenzen seien vollumfänglich und einvernehmlich bereinigt worden, hiess es in der Mitteilung. Details nannte die Sprecherin nicht.

Ende Mai hatten die Tamedia-Zeitungen publik gemacht, dass der Arzt ein Dossier mit zwölf Fällen von Verfehlungen am Spital zusammengestellt und an die Spitaldirektion geschickt hatte. Das 42-seitige Dokument enthielt demnach teils schwerwiegende Vorwürfe gegen den Herzchirurgen Maisano. Eine Woche nachdem die Untersuchungsergebnisse zu den Vorfällen vorgelegt worden seien, habe der Whistleblower die Kündigung mit sofortiger Freistellung erhalten. Eine Begründung wurde nicht bekannt.

Untersuchung am Laufen

Das USZ führt gegen Maisano eine Untersuchung. Ihm wird vorgeworfen, Implantate von Firmen verwendet zu haben, an denen er selber beteiligt ist und diesen Interessenskonflikt nicht transparent gemacht zu haben. Zudem soll er Publikationen über den Einsatz neuartiger Implantate geschönt und der Zulassungsbehörde Swissmedic irreführende Angaben gemacht haben. In Fachartikeln habe er ausserdem verschwiegen, dass eine Patientin während der Operation wiederbelebt werden musste.

Maisano wurde beurlaubt. Er äusserte sich bislang nicht zu den Vorwürfen. Die Spitaldirektion setzte vor einer Woche Herzchirurg Paul Vogt interimistisch als neuen Klinikchef ein.

Die Zürcher Justiz nahm im Juni neben Maisano zwei weitere USZ-Klinikdirektoren unter die Lupe. Sie ging dabei Verdachtsfällen unter anderem von wissenschaftlichem Fehlverhalten und falschen Rechnungen nach. Auch eine Subkommission des Zürcher Kantonsparlaments nahm eine Untersuchung der mutmasslichen Vorfälle auf.

Beitrag erfassen

Peter Drops
am 08.07.2020 um 16:19
Einmal mehr: Die Spitaldirektion hat mit der Kündigung des Whistleblowers ihre Unfähigkeit bewiesen. Da hilft auch die Wiedereinstellung wenig. Direktion und Spitalrat sollten sofort beurlaubt werden, das Spital unter die interimistische Leitung eines externen Mandats mit Aufsicht des KR gestellt werden - die Gefahr von Verschleierung ist zu gross, jahrelang wurden Missstände vertuscht. Das Vertrauen in das grösste Spital der Schweiz ist schwer erschüttert. Als Patient muss man damit rechnen, als Versuchskaninchen missbraucht und mit unnötigen Behandlungen abgezockt und gefährdet zu werden.