Pull down to refresh...
zurück

«Wichtig ist, alle Taschen immer zu schliessen»

Ein Zürcher hat beim Kofferauspacken zwischen den Kleidern einen Skorpion entdeckt. Er scheuchte den ungeladenen Gast in eine aufgeschnittene Petflasche und überreichte diese der Stadtpolizei. Experten raten, in solch einer Situation einen kühlen Kopf zu bewahren.

12.02.2019 / 17:57 / von: eob
Seite drucken Kommentare
0
Diesen Skorpion hat der Zürcher in seinem Koffer entdeckt. (Bild: Stadtpolizei Zürich)

Diesen Skorpion hat der Zürcher in seinem Koffer entdeckt. (Bild: Stadtpolizei Zürich)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Es hat acht Beine, ist braun, hat einen Stachel und ist etwa sechs Zentimeter gross – diesen Skorpion entdeckte der Zürcher, als er seinen Koffer nach der Reise von Bali auspackte. Frank Baumann, stellvertretender Geschäftsführer der Schädlingsbekämpfung Anticimex rät, den Skorpion in ein gut verschliessbares Gefäss, wie zum Beispiel ein Tupperware, zu lotsen. Dieses sollte zuvor mit etwas Papier auskleidet werden, damit das Skorpion darin hängen bleibt. Danach sollte das Gefäss mit einem Luftloch im Deckel an einer Schädlingsbekämpfungsfirma geschickt werden.

Frank Baumann im Gespräch auf RADIO TOP:

audio

Da ein Skorpion höchstwahrscheinlich einen giftigen Stachel hat, sollten dicke Handschuhe wie beispielsweise Skihandschuhe getragen werden. Falls trotzdem der Skorpion die betroffene Person sticht, sollte sofort der Hausarzt kontaktiert werden. Im schlimmsten Fall, könne die betroffene Stelle unter dem heissen Wasser (45 Grad) für zwei bis drei Minuten gewaschen werden.

Zudem warn Frank Baumann von offenen Koffern und Necessaires. «Man sollte diese immer gut abschliessen und beim Einpacken alle Kleider noch einmal ausschütteln, bevor man sie ins Gepäck legt.» So hätten solche exotische Gäste eine geringere Chance, mit nach Hause gebracht zu werden.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare