Pull down to refresh...
zurück

Zürcher Betriebe zanken sich um beschränkte Härtefallgelder

In der zweiten Zuteilungsrunde haben 5'554 Zürcher Betriebe beim Kanton ein Gesuch um Härtefallhilfen gestellt. Der Betrag beläuft sich auf 1,3 Milliarden Franken und übertrifft den vom Kantonsrat genehmigten Kredit damit bei weitem.

23.02.2021 / 14:52 / von: sfa
Seite drucken Kommentare
0
Über 5'500 Betriebe haben in der zweiten Anmelderunde bei der Zürcher Finanzdirektion von Regierungsrat Ernst Stocker ein Gesuch gestellt. (Screenshot: TELE TOP)

Über 5'500 Betriebe haben in der zweiten Anmelderunde bei der Zürcher Finanzdirektion von Regierungsrat Ernst Stocker ein Gesuch gestellt. (Screenshot: TELE TOP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

In der ersten Zuteilungsrunde für Härtefallgelder im Kanton Zürich hatten sich gut 800 Betriebe um die Finanzspritzen beworben. In der zweiten Runde waren es nun über 5'000, wie der Kanton in einer Mitteilung schreibt. Diese Anzahl ist beispiellos: Im Kanton Thurgau etwa sind in der ersten Welle knapp 600 Gesuche eingereicht worden. Der Kanton Zürich versichert aber, dass seine Verwaltung gar bis zu 20000 Gesuche bearbeiten könnte. Davon ist man aktuell noch weit entfernt.

Dennoch übersteigt die Anzahl der Gesuche längst den vom Kantonsrat bewilligten Kredit für Härtefallhilfen in Zürich. Die Zürcher Finanzdirektion wird dem Regierungsrat daher einen weiteren Kredit beantragen.

Insgesamt haben die 5'554 Betriebe in der zweiten Zuteilungsrunde Härtefallhilfen über 1,3 Milliarden Franken beantragt, davon 907,4 Millionen Franken für nicht rückzahlbare Beiträge und 372,5 Millionen Franken für Darlehen. Die mehr als 5'000 Gesuche werden aktuell vom Kanton geprüft. Die ersten Gelder sollen in der kommenden Woche fliessen. Unter den Gesuchstellern sind gemäss Angaben des Kantons viele Läden und Restaurants.

Die Gesuche aus der ersten Zuteilrunde für Zürcher Härtefallhilfen sind mittlerweile abgearbeitet worden: Von 808 Gesuchen wurden 494 bewilligt. Die betroffenen Betriebe haben bisher gut 100 Millionen Franken erhalten. Damit stehen für die zweite Zuteilungsrunde noch 252 Millionen Franken ausschliesslich für nicht rückzahlbare Beiträge oder 315 Millionen Franken ausschliesslich für Darlehen zur Verfügung. Um wie viel Geld die Finanzdirektion den Härtefalltopf aufstocken will, ist noch nicht bekannt. Die Gelder werden von Bund und Kanton gemeinsam zur Verfügung gestellt. Der Bund hat die für Härtefallhilfen zur Verfügung stehenden Gelder jüngst von fünf auf zehn Milliarden Franken aufgestockt.

In der ersten Zuteilrunde für die Zürcher Härtefallhilfen galten noch strengere Auflagen für Betriebe, in der zweiten Runde wurden diese Auflagen nun gelockert. Betriebe, die sich in der zweiten Runde um Hilfsgelder bewarben, mussten eine mindestens 40-tägige behördliche Schliessung und einen Umsatzverlust von mindestens 40 Prozent nachweisen.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare