Pull down to refresh...
zurück

Zürcher FDP geht mit Thomas Vogel in Rennen um Regierungsrat

Die FDP will ihren frei werdenden Sitz im Zürcher Regierungsrat mit Thomas Vogel, dem langjährigen Fraktionschef im Kantonsrat, verteidigen. Die Delegierten haben Vogel nebst der amtierenden Regierungsrätin Carmen Walker Späh nominiert.

04.10.2018 / 20:42 / von: vbu/sda
Seite drucken Kommentare
0
Die FDP schickt neben der bisherigen Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh auch Kantonsrat Thomas Vogel in den Zürcher Regierungswahlkampf (Bild: twitter.com/fdp_zh)

Die FDP schickt neben der bisherigen Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh auch Kantonsrat Thomas Vogel in den Zürcher Regierungswahlkampf (Bild: twitter.com/fdp_zh)

Thomas Vogel an der DV (Bild: facebook.com/FDPIllnau-Effretikon)

Thomas Vogel an der DV (Bild: facebook.com/FDPIllnau-Effretikon)

Zürcher FDP geht mit Thomas Vogel in Regierungsratswahlen (Bild: twitter.com/ThomasVogelFDP)

Zürcher FDP geht mit Thomas Vogel in Regierungsratswahlen (Bild: twitter.com/ThomasVogelFDP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Vogels Partei, die FDP aus Illnau-Effretikon, hat ihm per Twitter schon gratuliert:

 

Wir unterstützen Thomas Vogel als Kandidat für die Wahl in den Regierungsrat vor Ort an der Delegiertenversammlung der FDP Kanton Zürich. Viel Erfolg, Thomas! ???????? - hier: PHZH Pädagogische Hochschule Zürich https://t.co/IBICafec6a

— FDP IllnauEffretikon (@FDP_ILEF) 4. Oktober 2018

 

Carmen Walker Späh hatte bereits im Mai bekannt gegeben, dass sie für eine weitere Legislatur zur Verfügung steht. Zweifel an ihrer erneuten Kandidatur gab es am Donnerstagabend bei den 226 Delegierten keine: Sie nominierten die 60-Jährige unter grossem Applaus.

Neben ihr ins Rennen steigt Kantonsrat Thomas Vogel aus Illnau-Effretikon. Er wäre bereits gerne bei den vergangenen Wahlen im Jahr 2015 angetreten - unterlag damals bei der Nomination aber ausgerechnet der heutigen Regierungsrätin Carmen Walker Späh, mit der er nun das FDP-Wahlkampfgespann bildet.

Der 46-Jährige setzte sich bei der internen Ausmarchung gegen die Kantonsräte Martin Farner und Jörg Kündig gleich im ersten Wahlgang durch. Er erhielt 128 Stimmen, Kündig 58 und Farner 39.

Vogel ist Mitglied der Gerichtsleitung des Bezirksgerichts Zürich, sitzt seit 2003 im Kantonsrat und präsidiert dort seit zehn Jahren die Kantonsratsfraktion.

Er habe den Freisinn in seiner DNA und Politik sei seine Leidenschaft, sagte er vor den Delegierten. Vogel, der sich selbst als Staatsdiener beschreibt, sieht das erwartete Bevölkerungswachstum als grösste Herausforderung für den Kanton Zürich. Diese Herausforderung, die auch Chance sei, will er unter anderem zum Thema machen.

Die Delegierten ihrerseits beschrieben Vogel als Macher, charakterstark, authentisch, volksnah und ohne Berührungsängste - als einen, der das politische Geschäft von der Pike auf gelernt habe. Zudem verfüge er über ein unerschöpfliches Reservoir an Motivation und ein Kämpferherz. Auch sei er mit 46 Jahren genau im richtigen Alter für das Amt.

Damit ist die Ausgangslage für die Regierungsratswahlen vom 24. März 2019 geklärt. Die SVP setzt auf Finanzdirektor Ernst Stocker und Nationalrätin Natalie Rickli, die für den zurücktretenden Baudirektor Markus Kägi antritt. Die CVP zählt auf Bildungsdirektorin Silvia Steiner, die SP auf Justizdirektorin Jacqueline Fehr und Sicherheitsdirektor Mario Fehr.

Wie die AL, die mit Walter Angst antritt, werden auch EDU (Kantonsrat Hans Egli), EVP (Kantonsrat Hanspeter Hugentobler), BDP (Nationalrätin Rosmarie Quadranti), GLP (Kantonsrat Jörg Mäder) und Grüne (Kantonsrat Martin Neukom) mitmischen: Sie versuchen, neu einen Sitz im Regierungsrat zu erobern - oder zumindest viel Aufmerksamkeit für die gleichzeitig stattfindenden Kantonsratswahlen zu generieren.

Die FDP-Delegierten entschieden am Donnerstag zudem, die Regierungskandidaten Ernst Stocker, Nathalie Rickli und Silvia Steiner zu unterstützen - wenn sich SVP und CVP auch zu den FDP-Kandidaten bekennen. Die SP kündigte bereits am Montag die Unterstützung der beiden anderen linken Kandidaten, Martin Neukom und Walter Angst, an.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare