Pull down to refresh...
zurück

Zürcher Gesundheitsdirektion zieht positive Bilanz der nationalen Impfwoche

Die nationale Impfwoche hat eine breite Wirkung für den Kanton Zürich. Deshalb fällt das Fazit positiv aus. Auch dass sich schon viele Menschen die Booster-Impfungen geholt haben, stimmt den Kanton positiv.

14.11.2021 / 16:30 / von: jmi
Seite drucken Kommentare
0
m Impfdorf im Zürcher Hauptbahnhof wurden von Montag bis Mittwoch 680 Erst- und 121 Zweitimpfungen verabreicht. (Archivbild: KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER)

m Impfdorf im Zürcher Hauptbahnhof wurden von Montag bis Mittwoch 680 Erst- und 121 Zweitimpfungen verabreicht. (Archivbild: KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Der Kanton Zürich hat schon eine der höchsten Impfquote des Landes. «Die Umsetzungen und Erhöhung der Impfquote waren deshalb schwierig. Trotzdem sind wir sehr zufrieden», sagt Peter Indra, Leiter Amt für Gesundheit im Kanton Zürich und oberster Pandemiebewältiger im Kanton gegenüber RADIO TOP. Das Fazit sei insofern positiv, als die Impfwoche eine breite Wirkung haben wird.

Deshalb werden viele Angebote auch nach der Impfwoche weiterhin angeboten. An den ersten drei Tagen wurden im Impfdorf 680 Erstimpfungen und 120 Zweitimpfungen durchgeführt. Besonders erfreulich sei auch, dass während drei Tagen über 2'400 Booster-Impfungen gemacht wurden. An den beiden Tagen der Langen Nacht der Impfungen wurden weitere 400 Erstimpfungen vorgenommen.

Die Impfwoche fand ohne grössere Zwischenfälle statt

Abgesehen von den paaren Demonstranten vor dem Impfdorf gab es keine grösseren Zwischenfälle. «Wir sind sehr froh, dass es ruhig geblieben und ohne Schäden vonstattenging. Es gab aber ein paar Demonstrationen, wie es sie überall gibt», sagt Peter Indra erleichtert.

Der Kanton Zürich ist für das Boostern bereit

In anderen Kantonen werden erst ab Montag Booster-Impfungen verabreicht. Der Kanton Zürich tat dies bereits in der nationalen Impfwoche. Die hohe Nachfrage stimmt den höchsten Pandemiebekämpfer des Kantons positiv. «Wir nehmen jede Impfung. Es ist dabei egal, ob es die erste oder die dritte ist. Es hat sich aber gezeigt, dass die bereits Geimpften den Schutz auch weiterhin wollen», meint Peter Indra.

Deshalb sei der Kanton gut vorbereitet für die Booster-Willigen. Auch für den Fall, dass sich bald alle, die das wollen, eine Booster-Impfung holen können. «Wir sind seit Wochen am Planen für die über 65-Jährigen und sind dafür gerüstet. Falls die Booster-Impfungen für alle noch dieses Jahr kommt, sind wir dann bereit», sagt Peter Indra. Für die über 65-Jährigen stehen momentan noch rund 20'000 Impftermine frei im Kanton Zürich zum sich gegen das Coronavirus zu Boostern.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare