Pull down to refresh...
zurück

Zürcher Hausärzte stoppen das Impfen

Hausärzte im Kanton Zürich müssen Corona-Impfungen in einem neuen System erfassen. Für viele ist der Aufwand zu gross, sodass sie in Zukunft darauf verzichten, Impfungen durchzuführen.

30.04.2021 / 06:26 / von: sko
Seite drucken Kommentare
2
Ein neues Registrierungssystem für Corona-Impfungen kommt bei den Zürcher Hausärzten nicht gut an. (Bild: Pixabay/DoroT Schenk)

Ein neues Registrierungssystem für Corona-Impfungen kommt bei den Zürcher Hausärzten nicht gut an. (Bild: Pixabay/DoroT Schenk)

2
Schreiben Sie einen Kommentar

Das neue Corona-Impftool kommt bei den Zürcher Hausärzten nicht gut an. Wie der Landbote berichtet, finden viele Hausärzte das neue Registrierungstool «Vacme» zu kompliziert. Bisher haben die Hausärzte geimpfte Personen in einem speziellen System erfasst. Dies soll ab Montag nicht mehr möglich sein. Die Zürcher Gesundheitsdirektion möchte mit dem neuen Tool eine einheitliche Registrierung bei Hausärtzten, Spitälern und Altersheimen schaffen. Gerade Altersheime reichten die Impfdaten oftmals in einer Excel-Tabelle ein. Dies führte zu Verzögerungen bei der Erfassung durch den Kanton.

Hausärzte streiken

Bei den Hausärzte stösst die Zürcher Gesundheitsdirektion auf Unverständnis. Das bisherige System habe viel weniger administrativen Aufwand verursacht, sagt Hausärztin Ursula Köppel aus Oberweningen ZH. «Dieses neue Tool ist unbrauchbar. Es bedeutet zudem einen sehr hohen Personaleinsatz, den wir in unserer Praxis nicht bewältigen können.» Mit den 50 Franken, die sie pro Corona-Impfung vergütet bekomme, könne der Aufwand nicht entschädigt werden. Sie verzichtet deshalb in Zukunft auf das Impfen. Nur noch bereits vereinbarte Termine für die zweite Dosis würden stattfinden.

Warum das neue Impftool für viel mehr Aufwand bei den Hausärztinnen und Hausärzten sorgt, im Beitrag von TELE TOP:

video

 

Beitrag erfassen

Michael
am 30.04.2021 um 19:49
Bei jeder einigermaßen professionellen Software werden vorher Funktions- und Akzeptanztests mit Repräsentanten aller beteiligten Gruppen durch geführt. Wenn man dann noch bedenkt das es sich hier um das wichtigste menschliche Gut die Gesundheit handelt, ist eine solche vermeidbare Konsequenz nicht nur einfach nur peinlich. ...
TopOnline-Leserin
am 30.04.2021 um 08:24
Übertriebene Bürokratie sorgt dafür, dass weniger geimpft wird?! Na, toll, gut gemacht, liebe Gesundheitsdirektion! Ein weiteres Armutszeugnis Ihrerseits in der Pandemie. Unglaublich, wie unfähig Sie sind! Und das im grössten Kanton der Schweiz! Wieder einmal bin ich gottenfroh, dass ich im Kanton Schaffhausen wohne.