Pull down to refresh...
zurück

Zürcher Justiz eröffnet Strafverfahren gegen Herzchirurgen

Die Klinik für Herzchirurgie am Universitätsspital Zürich kommt nicht zur Ruhe: Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat ein Strafverfahren gegen den Direktor Paul Vogt eröffnet. Es geht um eine Herz-Operation im Jahr 2020.

13.01.2022 / 14:10 / von: mle/sda
Seite drucken Kommentare
0
Die Klinik für Herzchirurgie am Universitätsspital Zürich kommt nicht zur Ruhe: Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat ein Strafverfahren gegen den Direktor Paul Vogt eröffnet. (Archivbild: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Die Klinik für Herzchirurgie am Universitätsspital Zürich kommt nicht zur Ruhe: Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat ein Strafverfahren gegen den Direktor Paul Vogt eröffnet. (Archivbild: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft bestätigte am Donnerstag eine entsprechende Meldung des SRF. Aufgrund der Vorabklärungen habe das Obergericht die Ermächtigung zu einem Strafverfahren erteilt. Eine solche Ermächtigung ist immer dann notwendig, wenn gegen einen Arzt eines öffentlichen Spitals ermittelt wird.

Gemäss SRF geht es um eine Operation, bei der Vogt den Saal frühzeitig verlassen habe, um einen Privatpatienten zu operieren. Zwei Oberärzte sollten die Operation beenden. Der Patient starb. Das Strafverfahren beeinträchtigt Vogts Anstellung am Universitätsspital bis auf Weiteres nicht. Er bleibt Direktor.

Unispital stellt sich hinter den Herzchirurgen

Das Universitätsspital stehe «vollumfänglich» hinter ihm, heisst es in einer Stellungnahme. Die Spitalleitung sei überzeugt, dass sich die anonym erhobenen Vorwürfe als unbegründet herausstellen werden und vertraue diesbezüglich auf die sorgfältige Abklärung durch die Staatsanwaltschaft.

Vogt hatte die Klinikleitung im Jahr 2020 von Francesco Maisano übernommen, der gegen die Vorschriften zu Nebenbeschäftigungen verstossen haben soll. Maisano war privat an einem Unternehmen beteiligt, das Implantate herstellt. Zudem soll er seine Arbeit in Publikationen besser dargestellt haben, als sie offenbar war. Maisano arbeitet mittlerweile in Mailand.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare