Pull down to refresh...
zurück

Zürcher Rentner fährt mit 129 km/h auf Aargauer Hauptstrasse

Ein 85-jähriger Autolenker aus dem Kanton Zürich ist am Mittwoch in Aristau-Birri im aargauischen Freiamt deutlich zu schnell über die Hauptstrasse gebrettert. Das Radargerät der Aargauer Kantonspolizei zeigte 129 Stundenkilometer an. Erlaubt sind nur 80 Stundenkilometer.

22.08.2019 / 19:25 / von: sda/mco
Seite drucken Kommentare
0
Der an Krücken gehende Mann musste seinen Führerausweis abgeben. (Symbolbild: pixabay.com/PublicDomainPictures)

Der an Krücken gehende Mann musste seinen Führerausweis abgeben. (Symbolbild: pixabay.com/PublicDomainPictures)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Weil die Kantonspolizei bei der Geschwindigkeitskontrolle auf der Zürcherstrasse ohne Anhalteposten arbeitete, funkte ein Polizist das Messresultat seinen Kollegen. Die weiteren Abklärungen führten zum im Kanton Zürich lebenden Rentner.

Die Zürcher Polizei holte den Schweizer an seinem Wohnort ab und übergab ihn der Aargauer Kantonspolizei. Der an Krücken gehende Mann wurde angezeigt. Er musste den Führerausweis abgeben.

Gleich erging es einer 22-jährigen Autolenkerin und einem 36-jährigen Lieferwagenfahrer. Das Radargerät mass je 125 Stundenkilomter. Nicht mehr weiterfahren durfte ebenfalls ein 60-jähriger Fahrer eines Geschäftswagens, der die Höchstgeschwindigkeit mit 122 Stundenkilometern überschritt.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare