Pull down to refresh...
zurück

Zürcher Stadtpolizei verhindert Auseinandersetzung nach Fussballspiel

Die Stadtpolizei Zürich hat am Sonntag nach dem Spiel FC Zürich - FC Sion ein Aufeinandertreffen rivalisierender Fussballfans verhindert. Bei einem Extra-Tram wurden mehrere Scheiben beschädigt. Es entstand beträchtlicher Sachschaden. Die Polizei sucht Zeugen.

11.11.2019 / 14:11 / von: sda/mma
Seite drucken Kommentare
0
Die Stadtpolizei Zürich setzte Gummischrot ein und verhinderte ein direktes Aufeinandertreffen. (Symbolbild: Facebook/Stadtpolizei Zürich)

Die Stadtpolizei Zürich setzte Gummischrot ein und verhinderte ein direktes Aufeinandertreffen. (Symbolbild: Facebook/Stadtpolizei Zürich)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Nach dem Spiel stoppten Unbekannte an der Baslerstrasse die Busse der wegfahrenden Sion-Anhänger. Mehrere Dutzend Personen, teilweise mit FCZ-Fanbekleidung, traten mit Füssen gegen die vorbeifahrenden Busse und provozierten so ein Anhalten. Daraufhin stiegen mehrere vermummte Sion-Fans aus den Bussen und suchten die Konfrontation mit den Angreifern.

Die Stadtpolizei Zürich setzte Gummischrot ein und verhinderte ein direktes Aufeinandertreffen der beiden Parteien, denn die Sion-Fans stiegen wieder in ihre Busse und fuhren fort, wie die Stadtpolizei am Montag mitteilte.

Tram nach Fussballspiel beschädigt

Kurz nach Spielende, zwischen 18 Uhr bis etwa 18:20 Uhr, beschädigten Unbekannte in einem Tram mehrere Scheiben. Das Tram war wegen einer Extra-Fahrt für Fussballfans bereitgestellt worden.

Gemäss Stadtpolizei ist derzeit nicht klar, wer für den Schaden, dessen Höhe noch nicht feststeht, verantwortlich gemacht werden kann. Entsprechende Ermittlungen wurden eingeleitet.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare