Pull down to refresh...
zurück

Die Kunst des Tätowierens

In der Woche vom 1. bis 5. April dreht sich bei RADIO TOP alles um Tattoos. Die ganze Woche wird Praktikant Marcel Jambé die verschiedenen Aspekte vom Tätowieren genauer unter die Lupe nehmen. Wie sieht der Arbeitsalltag eines Tätowierers aus und welche Tipps für schöne Tattoos haben sie?

29.03.2019 / 00:00 / von: mle
Seite drucken Kommentare
0
Tattoo-Künstlerin Sirpa Buck, Praktikant Marcel Jambé und Tattoo-Künstler Christoph Tobler. (Bild: RADIO TOP)

Tattoo-Künstlerin Sirpa Buck, Praktikant Marcel Jambé und Tattoo-Künstler Christoph Tobler. (Bild: RADIO TOP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Jeder der im Detailhandel oder in der Gastronomie arbeitet hat manchmal mit nervigen Kunden zu tun. Doch die wenigsten verbringen mehrere Stunden mit solchen Kunden. Der Tätowierer hingegen schon. Im Allgemeinen wird der Tätowierer noch immer unterschätzt. Und das obwohl er nicht nur das Tattoo sticht, sondern auch die Vorlage in den meisten Fällen selber zeichnet.

Christoph Tobler von Freibeuter Tattoo in Winterthur weiss, dass es nicht immer einfach ist mit den Kunden: «Mühsam sind diejenigen, welche sich ein Tattoo stechen lassen wollen, jedoch keine Ahnung haben, wie das Motiv zustande kommen soll und sich nichts vorstellen können.» Das führe zu extrem langen Vorbesprechungen, da man ihnen viele verschiedene Ideen präsentieren müsse. «Aber das ist halt ein Prozess, den man machen muss», sagt Tobler.

Laut Sirpa Buck von Freibeuter Tattoo sind momentan Fineline, Blümchen und Lineare Tattoos sehr gefragt. Auch Taschenuhren, Totenschädel, Rosen und La Catrinas sind voll im Trend. Generell hält Sirpa nicht viel von «Trend-Tattoos», da ein Trend halt eben kommt und geht - das Tattoo hingegen bleibt und viele bereuen es später.

Das gesamte Interview gibt es hier zu Nachhören:

audio 

Doch nicht nur die Motive, sondern auch die Technik und die Qualität haben sich in den letzten Jahrzenten verändert. Grund dafür sind laut Sirpa Buck die Pigmente die sich verbessert haben. Aber auch die Farben und die Nadeln haben sich über die Jahre hinweg verbessert.

Vor allem bei älteren Leuten kommt es vor, dass sich das Tattoo blau und grün verfärbt. Das kommt von der Sonne, welche die Tattoos ausbleicht. Darum ist es wichtig, dass man ein frisches Tattoo auf jeden Fall vor jeglicher Sonneneinstrahlung schützt, besonders beim Heilungsprozess. Gerade die ersten Wochen sind sehr entscheidend. Auch danach empfiehlt es sich, die Sonne zu meiden oder eine Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor aufzutragen. So hat man auch im hohen Alter noch schöne Tattoos. 

Hier gibt es eine Übersicht von der Themenwoche.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare