Pull down to refresh...
zurück

Neo-Nationalräte bereiten sich auf Bundesbern vor

Dutzende Politiker in der ganzen Schweiz treten in der Wintersession ihre neuen Aufgaben als National- und Ständeräte an. Alleine der Kanton Zürich etwa schickt gleich neun neue Nationalräte ins Bundeshaus, im Kanton St.Gallen sind es deren vier.

21.10.2019 / 17:30 / von: abl
Seite drucken Kommentare
0
Der Nationalratssaal im Bundeshaus. (Bild: parlament.ch)

Der Nationalratssaal im Bundeshaus. (Bild: parlament.ch)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Vielen stand die Überraschung bei den Wahlen gestern ins Gesicht geschrieben, als die Resultate verkündet wurden.

Zu ihnen gehört etwa SVP-Politikerin Esther Friedli, die für den Kanton St.Gallen neu in den Nationalrat einzieht. «Ich hatte überhaupt nicht mit der Wahl gerechnet», gesteht Friedli. Sie lasse das Amt einfach einmal auf sich zukommen, so Friedli, und freue sich besonders darauf, in den Kommissionssitzungen und im Rat wieder mehr Französisch zu hören. «Das hat mir in der Ostschweiz ein wenig gefehlt», sagt Friedli, die ursprünglich aus Bern stammt, im Beitrag von RADIO TOP:

audio

Insgesamt schickt der Kanton St.Gallen vier neue Nationalräte nach Bern, darunter drei Frauen. Es sind neben Esther Friedli (SVP), Susanne Vincenz-Stauffacher (FDP), Thomas Brunner (GLP) und Franziska Ryser (Grüne), die allerdings auch noch um einen Ständeratssitz kämpfte und bisher nicht bekanntgegeben hat, ob sie im zweiten Wahlgang noch einmal antreten will oder nicht.

Im Kanton Thurgau zieht Kurt Egger (Grüne) neu in den Nationalrat ein. Im Kanton Zürich sind es gleich neun neue Gesichter, darunter Marionna Schlatter (Grüne), Meret Schneider (Grüne), Corina Gredig (GLP), Judith Bellaïche (GLP), Barbara Schaffner (GLP) und Céline Widmer (SP).

Für die FDP zieht Andri Silberschmidt in den Nationalrat ein, mit 25 Jahren das jüngste Mitglied der Grossen Kammer. Er müsse nun zuerst einmal eine Auslegeordnung machen, so Silberschmidt: «Heute Abend nehme ich mir einmal eine Stunde Zeit und stelle eine Checkliste zusammen». So wolle er dann für seinen ersten Auftritt in Bundesbern bereit sein. Die Konstituierungssitzung des Nationalrates findet am 2. Dezember statt. Dann beginnt auch die Wintersession.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare