Pull down to refresh...
zurück

Rilana und Stephan verlieren die Wette

Ein Satz mit x, das war wohl nix! Die beiden Grossmäuler Rilana Schätti und Stephan Schafroth mussten sich am diesjährigen Winti-Marathon kleinlaut eingestehen, dass auch die Kurzstrecke von 5.4 km für unvorbereitete Läufer eine grosse Herausforderung darstellt.

28.05.2018 / 20:00 / von: mle
Seite drucken Kommentare
0
Die beiden Grossmäuler Rilana Schätti und Stephan Schafroth vor dem Start. (Bild: RADIO TOP / Marija Lepir)

Die beiden Grossmäuler Rilana Schätti und Stephan Schafroth vor dem Start. (Bild: RADIO TOP / Marija Lepir)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Noch am Freitagmittag klang das aber ganz anders. Hier nochmals das Video zur Wette:

video

Am Sonntagmittag, bei sommerlichen Temperaturen, standen Rilana und Stephan am Start zur Kurzstrecke. Zwar gaben sie sich gegen aussen äusserst zuversichtlich, doch dies änderte sich schnell. Auf der Strecke mussten die beiden ziemlich bald merken, dass sich die 5.4 km doch etwas länger ziehen als angenommen.

Schon vor Streckenhälfte wich die Zuversicht in Ihren Gesichtern eher einer blanken Panik. Das Seitenstechen wurde stärker, der Puls stieg ins Unermessliche und die Mischung aus Schweiss und Sonnencrème brannte in den Augen. Ob dies nun der Grund für die tränenden Augen war oder doch eher das schmerzliche Eingeständnis, den Mund im Vorfeld zu voll genommen zu haben?

Angetrieben von den motivierenden Zurufen der Zuschauer, konnten beide noch die letzten Kraftreserven mobilisieren. Völlig entkräftet kamen sie im Ziel an. Es dauerte einige Minuten bis sie wieder genug Sauerstoff aufgenommen hatten, um den Lauf zu analysieren. Was sie dann zu Ihrer Niederlage sagten, hörst du in der RADIO TOP Morgenshow mit Corinne Wacker.

Und so erging es Rilana und Stephan am Winti-Marathon:

(Video)

 

Hier gibt es noch die offiziellen Zeiten:

Giulia Staub: 28 Minuten 40 Sekunden

Rilana Schätti: 38 Minuten 41 Sekunden

Stephan Schafroth: 37 Minuten 18 Sekunden

Beitrag erfassen

Keine Kommentare