Pull down to refresh...
zurück

TOP³ mit Dodo: «Sogar mein Grosi sagt mittlerweile Dodo»

Sing meinen Song - das Schweizer Tauschkonzert hat Dodo's musikalischen Horizont erweitert. Dabei wollte er da ursprünglich gar nicht teilnehmen. Im letzten Jahr lief bei Dodo aber einiges nicht so, wie geplant. Unter anderem hat er ein Album produziert an Orten an dem noch nie irgendjemand irgendetwas produziert hat!

30.04.2021 / 09:15 / von: sbo
Seite drucken Kommentare
0

0
Schreiben Sie einen Kommentar

VIDEO

Sein richtiger Name «Dominik Jud» steht eigentlich nur noch auf dem Pass. «Mein Grosi ist 97 Jahre alt, und sogar sie sagt mittlerweile «de Dodo»». Geboren und Aufgewachsen ist der Ausnahmekünstler in Afrika, auch wenn er bereits mit 6 Jahren zurück in die Schweiz kam, so hat ihn die Musik aus dieser Zeit nie losgelassen! Allerdings musste er zuerst Malaria überwinden, um Musiker zu werden. «Nach meiner Nahtoderfahrung wollte ich einfach nur noch das tun, was mir Spass macht!» 

«Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt...»

Das neue Album «Pass» ist der musikalische Beweis für Dodos positives Gedankengut und dafür, dass ihn nichts und niemand auf seinem Weg aufhalten kann. Aus jeder Not wird eine Tugend gemacht und so bewegte der Abbruch seines Studios den Zürcher Hit-Produzenten und Musiker dazu, sich auf zu neuen Ufern zu machen – auf die Suche nach Ideen, neuen Klängen, Rhythmen und Geschichten. «Wenn ihr mein altes Studio dem Erdboden gleichmacht, wird mein neues den Erdball umreisen. Ich bau mir mein Studio in einen Schiffscontainer und zieh mit ihm um die Welt».

Warum dieser Plan nicht ganz so klappte und sein Plan B seinen musikalischen Horizont erweiterte, erzählt Dodo im Gespräch mit Stefano Bollmann. Am Freitag, 30. April ab 18:30 Uhr auf TELE TOP und am Sonntagmorgen um 10 Uhr auf RADIO TOP. Oder jederzeit als Podcast.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare