Pull down to refresh...
zurück

Aller guten Dinge sind drei - neuer Anlauf zur Bergung der «Säntis»

Zur Bergung des historischen Dampfschiffs «Säntis» vom Grund des Bodensees soll nun doch ein dritter Versuch unternommen werden. Das teilt der Romanshorner Schiffsbergeverein am Samstag mit. Der Verein startet nun ein weiteres Crowdfundig, um die notwendigen Geldmittel zusammenzubringen.

08.06.2024 / 14:33 / von: rka/sda/mwo
Seite drucken Kommentare
2
2
Schreiben Sie einen Kommentar

Eigentlich hatte der Schiffsbergeverein nach zwei gescheiterten Bergeversuchen das Handtuch geworfen. Die Kosten wie auch die Risiken der Bergung aus einer Tiefe von 210 Metern seien zu hoch, hiess es vor zwei Wochen. Beim zweiten Versuch war aufgrund einer technischen Panne die tauchende Bergeplattform zerstört worden. Die Bremsen der Hebe-Plattform haben versagt, worauf diese unkontrolliert in die Tiefe gerast und auf die Säntis aufgeprallt ist. 

Die TOP-Medien haben mit einem Experten für Unterwasserarbeiten gesprochen:

video

Aufgrund «einer überwältigenden Resonanz aus der Bevölkerung aller drei Anrainerstaaten» habe man nun beschlossen, dennoch einen dritten Anlauf zu wagen, schrieb der Bergeverein in der Mitteilung. Dabei würden die beiden wichtigsten Lektionen aus den bisherigen Versuchen berücksichtigt.

Neu mit professioneller Hilfe

«Ein derart komplexes Projekt kann nicht ausschliesslich mit Freiwilligen durchgeführt werden», hiess es. Darum will sich der Verein nun professionelle Unterstützung holen. Zudem müsse genug Geld vorhanden sein, um das richtige Bergematerial zu beschaffen und den reibungslosen Ablauf der Bergung zu gewährleisten. Der Verein startet dafür zusammen mit der Raiffeisenbank ein weiteres Crowdfunding. Dieses soll bis Ende Januar 2025 laufen. «Wir sind gespannt, ob wir es schaffen werden», erklärte der Verein. Beim Crowdfunding für die ersten beiden Versuche waren 250'000 Franken zusammengekommen.

1933 versenkt

Die «Säntis» wurde im Mai 1933 versenkt, weil sie nicht mehr fahrtauglich war. Sie liegt in der Seemitte zwischen Romanshorn TG und Langenargen (D). Das 49 Meter lange Schiff war seit 1892 auf dem Bodensee unterwegs und konnte 400 Passagiere befördern.

Der Schiffsbergeverein wurde im Jahr 2023 gegründet. Der Verein ist gemeinnützig und hat etwas über 40 Mitglieder.

Beitrag erfassen

Albert Schneider
am 30.05.2024 um 02:33
Man muss nicht jeden Schritt bergen.Die aufgewendeten Geldmittel hätten wahrlich besser verwendet werden können.
Gabriell.
am 27.05.2024 um 21:15
Super Kommentar und ich war ja noch dabei bei der Bergung von der Brisi Chapeaux an Herr Blumer Alain! Er kommt immer wieder in den Medien er ist ein Genie