Pull down to refresh...
zurück

Andreas Goerlich im TOP TALK

Er ist bekannt als Pfarrer von Pfungen, obwohl er im Moment in Erlenbach arbeitet. Im letzten Jahr hat Andreas Goerlich das Hilfswerk «Khaima» gegründet und verbrachte einige Monate im Nordirak. Dort half er in den meist überfüllten Camps den syrischen Flüchtlingen. Im TOP TALK redet der Pfarrer über seine Mission im Nordirak, am Mittwoch 12. Juni ab 18.30 Uhr (stündlich wiederholt).

12.07.2017 / 11:08
Seite drucken Kommentare
0

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Am G20-Gipfel vom letzten Wochenende haben der russische Präsident Putin und der amerikanische Präsident Trump medienwirksam einen Waffenstillstand für Syrien ausgerufen. Doch was bringt diese Waffenruhe den zehntausenden von Flüchtlingen? Wie ist die Situation in den angrenzenden Ländern zu Syrien? Andreas Goerlich hat selber im Nordirak gelebt und hat die Not in den Camps täglich gesehen. Nur langsam kehrt für die Flüchtlinge Ruhe ein. Im Winter konnten die Zelte nur schlecht geheizt werden, aktuell kämpfen die Flüchtlinge mit den heissen Temperaturen bis zu 47 Grad. «Das wichtigste ist, dass vor allem die Jugendlichen eine Beschäftigung und eine Tagesstruktur haben», sagt der ehemalige Pfarrer von Pfungen. Dank der Initiative von Goerlich konnte die Hilfsorganisation Khaima (www.khaima.ch) zwei Psychologen anstellen, die den traumatisierten Flüchtlingen helfen. Andreas Goerlich im TOP TALK, Dienstag 12. Juni, ab 18.30 Uhr (stündlich wiederholt).

talk

Beitrag erfassen

Keine Kommentare