Pull down to refresh...
zurück

acrevis invest: Die Weltwirtschaft verliert stärker an Schwung als bisher angenommen

Alessandro Sgro, Private Banking Experte, spricht mit Stefan Nägeli über die Entwicklungen der Weltwirtschaft, die neuesten Unternehmensergebnisse und welche Rolle die Dividende für den Anlageerfolg spielt.

15.03.2019 / 16:18 / von: sbo
Seite drucken Kommentare
0

Alessandro Sgro im acrevis invest mit Stefan Nägeli (Bild: TELE TOP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

VIDEO

Die Weltwirtschaft verliert stärker an Schwung als bisher angenommen. Das hat auch Folgen für den hiesigen Konjunkturgang. Die Ökonomen des Seco haben ihre Prognosen für 2019 deutlich zurückgenommen. Tönt das nur düster oder ist es wirklich so?

Also das tönt auf den ersten Blick düsterer als es ist. Ja, das weltweite Wirtschaftswachstum hat sich verlangsamt und nein, es ist nicht zu einem flächendeckenden Stillstand oder Rückgang gekommen. Auch wir gehen schon länger von einer Verlangsamung aus und raten unseren Kunden ihre Portfolios entsprechend anzupassen. Allerdings gibt es trotz allem positive Lichtblicke. So legte die Industrieproduktion in verschiedenen europäischen Ländern wieder stärker zu als erwartet und bei der Präsentation der Jahresergebnisse gibt es auch positive Überraschungen.

Da gehört wohl auch der Jahresabschluss von Belimo dazu - dem Spezialisten für Antriebsmechanismen für Heizsysteme aus Hinwil?

Ja, genau. Belimo vermeldete diese Woche dank einer konsequenten Umsetzung seiner Wachstumsstrategie starke Zahlen für das Geschäftsjahr 2018. Das Unternehmen selbst ist zuversichtlich, dass sein Markt weiterhin schneller wachsen wird als die allgemeine Wirtschaft.

Was heisst das nun für die Anleger?

Im aktuellen Umfeld ist Selektivität gefragt. Der Fokus sollte auf Unternehmen mit einem einzigartigen, innovativen und nachhaltigen Geschäftsmodell liegen, weil sich diese Unternehmen langfristig besser entwickeln. Wir konnten in einer Analyse aufzeigen, dass Unternehmen, die sehr effizient mit dem Thema Innovation umgehen, langfristig auch eine bessere Aktienperformance haben.

Und letztlich gilt: Unternehmen, die langfristig erfolgreich sind, erwirtschaften mehr Gewinn und können auch den Anlegern mehr ausschütten. Das ist unter anderem auch bei Belimo der Fall, das die Dividende deutlich erhöht.

Sind Dividendentitel also angesichts des weiterhin anhaltenden Tiefzinsumfelds eine Alternative zu Obligationen?

Nein. Das kann man nicht direkt vergleichen, obwohl das leider in der Praxis immer wieder gemacht wird. Man vergleicht hier zwei völlig verschiedene Anlageklassen mit unterschiedlichen Risikocharakteristika.

Wer die Risikofähigkeit aber mitbringt, der kann von der Entwicklung der Dividendentitel profitieren?

Auf jeden Fall. [Graphik einblenden] Und der Effekt der Dividendenzahlung ist auf die Dauer sehr eindrücklich - sofern die Auszahlung reinvestiert und nicht für den Konsum verwendet wird. Wenn Sie z.B. im Jahr 2000 100 Franken in den SMI investiert hätten, würden Sie heute 124 Franken erhalten bei Konsum der Dividende und wenn Sie die Dividende immer wieder in den SMI investiert hätten, hätten Sie heute 207 Franken. Eine ziemliche Differenz [Graphik ausblenden]. Und das trotz aller Finanzkrisen und Turbulenzen, die Sie in diesen Jahren durchlebt hätten.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare