Pull down to refresh...
zurück

acrevis invest: Gold ist als Beimischung interessant

Marco Müller, Private Banking Experte, spricht mit Stefan Nägeli über die Stimmung an den Börsenmärkten vor dem G20-Gipfeltreffen sowie die aktuelle Gold-Rallye

28.06.2019 / 15:00 / von: sbo
Seite drucken Kommentare
0

0
Schreiben Sie einen Kommentar

VIDEO

Diese Woche sind die Finanzmärkte ruhig gestartet. Aktuell wird überall vom G20-Gipfel von diesem Wochenende gesprochen. Ist das der Grund für die Zurückhaltung der Anleger?

Ja. Der Markt wartet auf Signale, wie es mit der Weltwirtschaft weitergehen könnte. Die Situation zwischen China und den USA ist festgefahren und deshalb gibt es schon Unterstützung, wenn Medienbericht berichten, dass sich die Streithähne auf einen vorläufigen Burgfrieden im Handelsstreit geeinigt hätten. Damit wären zusätzliche Strafzölle vorerst vom Tisch.

Dann sehen Sie hier bald einen Deal, der die bisherigen Zölle behebt und die Aktienmärkte steigen lässt?

Die kürzliche Äusserung vom US-Finanzminister, dass ein Deal bis Ende 2019 realistisch sei, lässt eher darauf schliessen, dass es noch einen Moment dauern dürfte. Die USA bzw. vor allem Präsident Trump stehen insofern unter Druck, dass möglichst auf die Phase seiner Wiederwahl harte Verhandlungen aber auch Erfolge präsentiert werden müssen. Deshalb ist die Verunsicherung und Zurückhaltung weiterhin gross, was unter anderem auch dem Goldpreis weiteren Auftrieb verlieh.

Sie sprechen hier den Goldpreis an. Der entwickelte sich in US-Dollar mit einem Plus von bis zu 7% extrem in den letzten Tagen. Ist das der Start eines Aufwärtstrends?

Gut möglich! Kurzfristig muss der grosse Preisanstieg wohl noch etwas verdaut werden. Aus technischer Sicht könnte das aber durchaus der Start eines längeren positiven Trends sein. Marktteilnehmer sprechen von einer relativen Stärke zu anderen Anlagen sowie höheren Handelsvolumen trotz steigender Preisen. Die Unsicherheit an den Finanzmärkten war der Auslöser für die kürzlichen Kursavancen. Ein starker Goldpreis muss auch keinesfalls ein schlechtes Omen für die Aktienpreise sein. In der Vergangenheit gab es auch schon Perioden mit steigenden Gold- sowie Aktiennotierungen.

Wie ich Sie kenne, werden Sie wohl niemandem raten, nun alles in Gold anzulegen, oder? Was nun?

Richtig, Gold ist als Beimischung zwecks Diversifikation durchaus interessant. Wir richten unser Augenmerk ebenso oder noch viel mehr auf mögliche Gewinner eines Endes des Handelsstreits. Tendenziell dürften dann zyklische Titel wie z.B. Swatch, Inficon, VAT, Autoneum, Georg Fischer die Dominanz der grosskapitalisierten Pharma- und Nahrungsmittelkonzerne zumindest teilweise beenden.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare