Pull down to refresh...
zurück

TIERGFLÜSCHTER: Exotentierarzt – Kein Süsses für den süssen Patienten

24 Schildkröten auf einmal in der Praxis, ein Kaninchen mit Augenproblemen oder ein Chinchilla mit einer grossen Wunde? In der neuen Tiergflüschter-Serie hilft Exoten-Tierärztin Cornelia Christen nicht alltäglichen Heimtieren, wieder gesund zu werden. Diese Woche hat Sonnensittich «Peanut» ein spezielles Problem.

17.10.2021 / 12:41 / von: lju
Seite drucken Kommentare
0
Exoten-Tierärztin Cornelia Christen hilft nicht alltäglichen Heimtieren, wieder gesund zu werden. (Bild: TOP-Medien)

Exoten-Tierärztin Cornelia Christen hilft nicht alltäglichen Heimtieren, wieder gesund zu werden. (Bild: TOP-Medien)

Diese Woche hat Sonnensittich «Peanut» ein spezielles Problem. (Bild: TOP-Medien)

Diese Woche hat Sonnensittich «Peanut» ein spezielles Problem. (Bild: TOP-Medien)

(Bild: TOP-Medien)

(Bild: TOP-Medien)

(Bild: TOP-Medien)

(Bild: TOP-Medien)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Video

 

Der Menuplan von Sonnensittich «Peanut» ist reduziert auf viel Gemüse – Obst kommt, wenn überhaupt, nur in kleinen und kaum süssen Früchten zu tragen. «Peanut» leidet an Diabetes. Seiner Besitzerin ist dies anhand seines Verhaltens beziehungsweise köperlicher Hinterlassenschaften aufgefallen. Insulin muss dem kleinen Vogel aber nicht gespritzt werden. Seine Bauchspeicheldrüse produziert gewisse Enzyme, die in Kombination mit Tabletten optimal wirken. Dennoch gehört die regelmässige Blutkontrolle bei der Tierärztin zur Routine im Leben von «Peanut».

Wie genau diese funktioniert, sehen Sie diesen Sonntag, 17.10.21, ab 18:15 Uhr im TIERGFLÜSCHTER auf TELE TOP (stündlich wiederholt).

Tiervermittlung

Diese Woche stellt das Tierhaus des Zürcher Tierschutzes folgende Tiere vor:    


Jeanine & Ayumi (Königsphytons) – Beide stammen aus schlechten Haltungsbedingungen. Seit sie im Tierheim sind, geht es ihnen wieder optimal. Sie sind daher auf der Suche nach einem erfahrenen Halter und einem Terrarium, welches den gesetzlichen Bestimmungen entspricht. Ayumi ist die neugierigere von beiden. Das Handling ertragen beide gefasst. Zudem fressen sie gut. Die beiden Schönheiten können gemeinsam oder einzeln in ein neues Terrarium einziehen.  

Annekäthi & Lilly (Zwergwidder-Kaninchen) – Die beiden beschlossen im Tierhaus ihre Freundschaft. Die sehr unternehmungslustigen und neugierigen Kaninchen sind ein Herz und eine Seele und erkunden ihr grosses Gehege mit viel Interesse. Sie kuscheln gemeinsam und werden auch bei der gegenseitigen Körperpflege beobachtet. Ein tolles Team! Sie wünschen sich in Zukunft, wieder in einem gut strukturieren Aussengehege leben zu dürfen.

Yoshi & Noo (Europäische Hauskatzen) – Die Schwestern wurden als Wohnungskatzen gehalten; ganz so optimal war dies nicht für sie. Oft zeigten sie ihren Frust mit «markieren». Im Tierheim wurde darauf eingegangen — mit angepassten Katzenklos und viel Beschäftigung. Die beiden hübschen Katzen benötigen etwas Eingewöhnungszeit. Grundsätzlich sind sie äusserst liebenswerte und verschmuste tiere. Sie spielen auch gerne und verbringen viel Zeit mit ihrem Lieblingsmensch. Von diesem wird sehr viel Verständnis für mögliche Anlaufschwierigkeiten verlangt, zudem Geduld und viel Zeit. Yoshi und Noo möchten ein Daheim mit Freigang in ländlicher Umgebung.  

Emy (Mischling) – Etwas in sich gekehrt und abwesend scheint die schöne Hündin Emy. Kein Wunder, ihr Lieblingsmensch ist verstorben und damit ihr sicherer Halt im Leben. Dieser Verlust ist Emy noch anzusehen. Die Tierpflegenden gehen sehr behutsam mit der gutmütigen und eigenständigen Hündin um. Sie benötigt Sicherheit und eine grosse Portion Verständnis. Emy sucht einen ruhigen, geregelten Ablauf und eine Bezugsperson, die viel Zeit mit ihr verbringen kann. Kinder und andere Heimtiere möchte sie nicht in ihrem neuen Daheim haben. Den Grundgehorsam hat sie gut gelernt.

Kontakt:

Tierhaus Zürcher Tierschutz

Zürichbergstrasse 263

8044 Zürich

Telefon: 044 261 97 14

Beitrag erfassen

Keine Kommentare