Pull down to refresh...
zurück

Die Kirche im Zeichen des Klimas

Ostschweizer Kirchen setzen sich für das Klima ein. Es finden Gespräche mit Jugendlichen statt, es gibt aber auch umweltfreundliche Richtlinien für die Kirchen.

17.04.2019 / 17:32 / von: rme/eob
Seite drucken Kommentare
0
Die Kirchen im Zeichen des Klimas. (Symbolbild: pixabay.com/HardyS)

Die Kirchen im Zeichen des Klimas. (Symbolbild: pixabay.com/HardyS)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Anführerin der Klimaaktivisten Greta Thunberg hatte heute eine päpstliche Audienz. Sie schüttelte Papst Franziskus die Hand und sagte: «Danke dass sie sich für das Klima stark machen und die Wahrheit sagen.»

Auch die katholischen Kirchen in der Schweiz setzen sich für das Klima ein. Am 12. März stand in Zürich das grösste Ziffernblatt in Europa still. Fünf vor Zwölf zeigte die Uhr der St.Peterkirche in Zürich an.

Ein Zeichen des Pfarrers zur Unterstützung der Klimaaktivisten. Seit dieser Aktion habe die St.Peter Kirche sich aber eher im Hintergrund gehalten, sagt Pfarrer Ueli Greminger. «Wir sind jedoch im Austausch mit den Klimaaktivisten», pflichtet er bei. So stünde zur Diskussion, ob die Kirche den Jugendlichen einen Raum zur Verfügung stellt, in dem sie sich treffen können.

Wie sich die Ostschweizer Kirchen für das Klima einsetzen:

audio

Im Kanton Thurgau gibt es spezielle umweltfreundliche Richtlinien für die Kirchen. Der sogenannte «Grüne Güggel» gibt den Kirchen vor, wie sie unter anderem Wasser oder Energie sparen können.

«Wir versuchen diese Anliegen auch an die Menschen in ihrer Gemeinde weiterzugeben», sagt Anette Zorell-Gross, Gemeindeleiterin der katholischen Pfarrei Ermatingen. Aber auch die Religionslehrer in der Schule würden versuchen, die Philosophie des «Grünen Güggels» den Schülern näher zu bringen, so Zorell-Gross weiter.

Ein Ähnliches Umweltbewusstsein hat das Bistum St.Gallen. Bei Renovationsarbeiten oder Umbauten würden oftmals Solaranlagen ein Thema sein, erzählt Sabine Rütimann vom Bistum St.Gallen. «Bereits zwei Kirchen haben Solaranlagen auf dem Dach installiert.» Zusätzlich würden sie auch bei internen Pfarreiveranstaltungen wie beispielsweise Apéros schauen, dass sie auf Plastik verzichten.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare